Radfahrkurs für Frauen erfolgreich abgeschlossen

Nordhorn. Insgesamt zehn Frauen haben am jüngsten Radfahrkurs teilgenommen, der vom Gleichstellungsbüro der Stadt Nordhorn in Kooperation mit dem Kreissportbund angeboten wurde. Zum Abschluss fand eine gemeinsame Fahrradtour durch Nordhorn statt.

Radfahrkurs für Frauen erfolgreich abgeschlossen - Foto: Stadt Nordhorn
Radfahrkurs für Frauen erfolgreich abgeschlossen – Foto: Stadt Nordhorn

Der Kurs fand auf dem Schulhof der Freiherr-vom-Stein Oberschule statt. Die erfahrene Radfahrtrainerin Theresia Debeerst-Debevere hatte den Teilnehmerinnen dort innerhalb weniger Tage den richtigen Umgang mit dem Drahtesel vermittelt. Sie arbeitet nach der Methode „moveo ergo sum“, die sich bereits bei mehreren Radfahrkursen für Frauen in Nordhorn bewährt hat. Unterstützt wurde sie von der ehrenamtlichen Integrationshelferin Mariam Khchaneh-Mühe sowie vom örtlichen ADFC-Vorsitzenden Burkhard Werner.

Zum Abschluss unternahmen die Teilnehmerinnen eine Radtour, um ihre neu erlangten Fähigkeiten in alltagstypischen Verkehrssituationen zu erproben. Werner führte sie zunächst von der Schule aus durch das umliegende Wohngebiet in Richtung Innenstadt. Weiter ging es am Stadtpark und der Augustinuskirche entlang, durch den Schumachershagen und die Firnhaberstraße zu den Vechtearkaden. Auf dem Rückweg erläuterte der ADFC-Vorsitzende die Fahrradstraßenregelung an der van-Delden-Straße sowie die Radverkehrsführung am Kreisverkehr Ootmarsumer Weg. Im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier erhielten schließlich alle Teilnehmerinnen ein Zertifikat.

Mit der beliebten Kursreihe verfolgen die Veranstalterinnen vor allem das Ziel, speziell die Mobilität von Frauen zu erhöhen. Gleichzeitig geht es aber auch darum, die Verständigung zwischen den Kulturen und den Generationen zu fördern, Ängste abzubauen und sich gesund zu bewegen. Das Angebot soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Radfahrkurs für Frauen erfolgreich abgeschlossen - Foto: Stadt Nordhorn
Radfahrkurs für Frauen erfolgreich abgeschlossen – Foto: Stadt Nordhorn

Text und Fotos: Stadt Nordhorn