Reihentestungen starten am Freitag – Neuer Landeserlass – Landkreis Emsland nimmt Abstriche in vier Unternehmen

Reihentestungen starten am FreitagNeuer Landeserlass – Landkreis Emsland nimmt Abstriche in vier Unternehmen

Meppen. Der Landkreis Emsland, Fachbereich Gesundheit, wird auf Basis des neuen Erlasses des Landes Niedersachsen von Dienstag (19. Mai) durchweg alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im produzierenden Bereich von Schlacht- und Zerlegebetrieben im Emsland testen. Ausgenommen ist das Personal im Verwaltungsbereich. Insgesamt vier Betriebe sollen untersucht werden. Von dem Erlass betroffen sind die Unternehmen Weidemark in Sögel, Emsland Frischgeflügel in Haren, der Schlachthof Uhlen in Lengerich und die NWT GmbH in Twist.

Insbesondere Unternehmen, die ganz oder teilweise Personal von Subunternehmen beschäftigen, stehen im Fokus. Da in einigen Schlachthöfen u. a. in Nordrhein-Westfalen viele unbemerkt infizierte Beschäftigte identifiziert wurden, geht das Land Niedersachsen davon aus, dass möglicherweise auch in Niedersachsen weitere Fälle auftreten. Um die Coronapandemie bekämpfen zu können, müssten daher möglichst früh Infektionsherde erkannt werden, heißt es in dem Runderlass. „Wir werden alle betroffenen Betriebe vollständig beproben, auch die Unternehmen, in denen wir bereits in den vergangenen Tagen und Wochen Abstriche vorgenommen haben“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf.

Der Landkreis Emsland wird nun am Freitag, 22. Mai, in Sögel beginnen, die Testungen durchzuführen. An dieser ersten Station werden bis zu 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgestrichen. Unterstützt wird der Fachbereich Gesundheit bei organisatorischen Aufgaben wie Listenführung und Aufbau der Technik von Mitarbeitern anderer Fachbereiche aus der Kreisverwaltung sowie bei den Testungen vom Deutschen-Roten-Kreuz. Wie viele weitere Testungen in den anderen Unternehmen durchgeführt werden müssen, steht bislang noch nicht fest. Die Unternehmen sind angehalten, die Mitarbeiterlisten in den kommenden Tagen dem Landkreis Emsland zukommen zu lassen.

Die Abstriche werden zur Untersuchung den Laboren des Laves in Hannover und Oldenburg sowie dem Landesgesundheitsamt in Hannover zugeleitet. Anfang der kommenden Woche werden voraussichtlich erste Testergebnisse vorliegen. „Bei diesen großflächig angelegten Abstrichaktionen ist nicht auszuschließen, dass weitere positive Fälle festgestellt werden“, betont der Landrat.

Im Landkreis Emsland sind aktuell bei Testungen drei COVID-19-Erkrankungsfälle von festangestellten Mitarbeitern in einem fleischverarbeitenden Unternehmen festgestellt worden.

Text: Landkreis Emsland

Foto: Pixabay