Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr – KSB-Präsident Michael Koop: „Wir sind auf einem guten Weg“

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr – KSB-Präsident Michael Koop: „Wir sind auf einem guten Weg“

Die wichtigste Erkenntnis für unsere über 330 emsländischen Sportvereine mit mehr als 116.000 Mitgliedern: Wir sind nicht nur Mittel zum Zweck Einzelner, sondern elementarer Bestandteil des sozialen Zusammenhalts unserer Gesellschaft.
Die Corona-Pandemie hat gezeigt wie wichtig das Miteinander ist. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit unseren Vereinen einen Teil zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, durch zahlreiche Test- und Impfaktionen beitragen konnten.

Die Kostenexplosion der Energiepreise hat auch die Sportvereine im Emsland besonders hart getroffen. Im Zuge dessen möchte KSB-Präsident Michael Koop den Vereinen auch zukünftig beratend zur Seite stehen. Mit gezielten Maßnahmen wie die Umrüstung auf LED-Sportplatzbeleuchtung, moderne Brennwertthermen/Heizungsanlagen, der Fokus auf Photovoltaik bzw. Solarthermie oder das Energiesparen durch Bewegungsmelder, könne laut Michael Koop das Energiebudget der Vereine zumindest zum Teil entlastet werden. Der organisierte Sport in Niedersachsen erhält einmalig 30 Millionen Euro. Anträge auf Energiekostenzuschüsse können Vereine ab dem 16. Januar 2023 über das LSB-Förderportal stellen. Die Richtlinie vom Landessportbund Niedersachsen ist hier zu finden: https://www.lsb-niedersachsen.de/mitglieder/foerderrichtlinien/foerderrichtlinien-zum-download

Rekordzuschuss für den Sportstättenbau

Der Rekordwert aus dem Förderjahr 2021 mit 41 bewilligten Anträgen und einem Fördervolumen von 1.234.445,00 Euro konnte nochmals im Förderjahr 2022 mit 49 Anträgen und einem Fördervolumen von 1.253.790,83 Euro übertroffen werden. „Besser geht es nicht“, freut sich KSB-Präsident Michael Koop, über die maximale Förderquote und sprach seinen Dank insbesondere dem Land Niedersachsen aus. „Solch ein Ergebnis haben wir nicht erwartet“, zeigt sich KSB-Geschäftsführer Günter Klene begeistert und freut sich über die Verbesserung der Rahmenbedingungen in vielen Sportvereinen im Emsland.

Veränderungen im KSB-Präsidium

Durch die erneute Wiederwahl auf dem Kreissporttag am 19. September 2022 in Meppen geht Michael Koop in seine fünfte Amtszeit als KSB-Präsident.
Das bestehende Präsidium um KSB-Geschäftsführer Günter Klene, Harald Kuhr, Inga-Kristin Fatmann, Maren Sostmann und Anna Rolfes wurde mit gleich fünf neuen Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten ergänzt.
Mit Kerstin Kossen, Petra Kleinbuntemeyer, Ilona Grönniger, Ingo Lüttecke und Ansgar Deters darf sich der KSB auf tatkräftige Unterstützung freuen. Die jeweiligen Aufgaben im Präsidium werden durch einen Geschäftsverteilungsplan geregelt.

Großes Bildungsangebot

Sporttreibende in den Sportvereinen werden von Übungsleiterinnen und Übungsleitern bzw. Trainerinnen und Trainern zum Sporttreiben angeleitet. Damit diese das erforderliche Rüstzeug erhalten, um Lernprozesse erfolgreich zu gestalten, werden auch zukünftig zahlreiche Präsenzseminare u.a. in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Emsland und den Fachverbänden zentral in der Sportschule Emsland in Sögel angeboten. „Wir bieten ganzjährig über 700 Lehrgänge für Interessierte in Sögel an. Unsere Qualifizierungsangebote im Breitensport sind dabei offen für alle, unabhängig welcher Sportart. Viele neue Ideen und neue Bildungsangebote (u.a. Ausbildungen für Erzieherinnen und Erzieher an den Berufsbildenden Schulen in Papenburg und Lingen) wurden im vergangenen Jahr umgesetzt, wodurch auch der Bedarf an zusätzlichen Sportlehrkräften sowie Referentinnen und Referenten gestiegen ist, so KSB-Vizepräsidentin für Bildung Kerstin Kossen.

Mitgliedergewinnung in den Sportvereinen

In den vergangenen Jahren und vor allem in den letzten Monaten hat sich der KSB Emsland mit einer eigenen Arbeitsgruppe intensiv darum bemüht, ältere Menschen und insbesondere jüngere Menschen in der Nach-Corona-Phase an den Sport heranzuführen. Mit dem Aktionsprogramm „Startklar in die Zukunft“ konnten Sportvereine mit Sondermitteln eigene Ferienfreizeiten oder Sport- und Bewegungsangebote für Kinder durchführen. Durch dieses Programm konnten alleine im Emsland über 100 Sport- und Bewegungsangebote mit einer Gesamt-Bewilligungssumme von rund 850.000 Euro durchgeführt werden.
„Wir können uns einfach nur bei unseren Sportvereinen für ihren tollen Einsatz bedanken“, freut sich KSB-Vizepräsidentin für Mitgliederentwicklung und Sportentwicklung, Petra Kleinbuntemeyer.
„In diesem Jahr möchten wir weiterhin attraktive Sportangebote, insbesondere mit dem Fokus auf den Gesundheitssport den Sportvereinen im Emsland bieten“, so Kleinbuntemeyer weiter, die sich auch um die Schützenvereine im Emsland bemühen möchte, die aktuell noch nicht im Kreissportbund organisiert sind.
Ausblick für 2023

„Ich freue mich auf die vielen neuen Aufgaben mit einem stark verjüngten und auch noch weiblicheren Team an meiner Seite. Wir werden auch zukünftig weiterhin als Ansprechpartner für alle Fragen der Sportvereine zur Verfügung stehen. Mit dem geplanten Jugendgästehaus steht uns zudem ein Großprojekt vor der Tür. Hier laufen bereits die Planungen in enger Abstimmung mit dem Landkreis Emsland und der Kommune“, so KSB-Präsident Michael Koop.

Text und Foto: Patrick Vehring