Schwertransport soll wie geplant stattfinden – Coronaproblematik im Blick – Appell an Bevölkerung

Sögel. Die Vorbereitungen für den noch ausstehenden Schwertransport eines Gastanks von Sögel zum Güterverkehrszentrum nach Dörpen sind abgeschlossen. Die erforderlichen Genehmigungen für den Transport sind erteilt, so dass planmäßig am Sonntag, 29. März, der Transport durchgeführt werden kann. Die besondere Situation durch die Corona-Pandemie wird bei der Durchführung des Transports beachtet.

Der erste der beiden Gastanks war am 8. März erfolgreich von Sögel nach Dörpen transportiert worden. Bei dem nun angesetzten Transport handelt es sich um den verunfallten Behälter, der gegenwärtig auf der Wahner Straße in Sögel abgestellt ist. Der Transportweg führt über dieselbe Strecke wie beim ersten Behälter.

Neben den für den Transport erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen, die sich bewährt haben und die auch für den geplanten Transport gelten, sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Hinblick auf die Coronaproblematik erforderlich. So sind für die mit dem Transport Beschäftigten besondere Verhaltensmaßregeln definiert worden, um mögliche Infektionen ausschließen zu können.

Der Landkreis Emsland appelliert ausdrücklich an die emsländischen Bürgerinnen und Bürger, vom Transport Abstand zu halten, um das Vorhaben nicht zu behindern und sich selbst nicht zu gefährden. Dies gilt aktuelle insbesondere wegen der Kontaktverbote und Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie. „Am besten wäre es, Zuhause zu bleiben und sich gar nicht auf den Weg zu machen. Wir setzen auf die Vernunft der emsländischen Bevölkerung und gehen davon aus, dass es keine Ansammlungen von Menschen geben wird, die den Transport beobachten wollen“, sagt Kreisbaurat Dirk Kopmeyer abschließend.

Text: Landkreis Emsland