Stadt reagiert auf Vandalismus und Ruhestörungen im Umfeld der Ostrolekabrücke

Meppen. In der jüngsten Vergangenheit ist es immer wieder zu Ruhestörungen sowie Sachbeschädigungen im Umfeld der Ostrolekabrücke gekommen. Die Stadt Meppen reagiert nun und setzt entsprechende Maßnahmen um.

Die Wegeführung über die Ostrolekabrücke erfreut sich bei vielen Radtouristen großer Beliebtheit. Dennoch ist es in der jüngsten Vergangenheit immer wieder zu Sachbeschädigungen in Form von Farbschmierereien und Brandschäden an Tisch und Bänken der Sitzgruppe, gewaltsam entfernten Dachschindeln, extremen Müllablagerungen sowie zerstörten Verkehrsschildern gekommen. Aus diesem Grund wurde die Sitzgruppe entfernt und eine Metallbank aufgestellt.

Weiterhin wird die Zuwegung Richtung Ostrolekabrücke zukünftig nicht mehr für den motorisierten Verkehr passierbar sein. Die Zuwegung wird in Höhe des Multifunktionsplatzes mit einem Absperrpfosten versehen. Durch die Ansammlung von Kraftfahrzeugen in den Abendstunden im Bereich unter der B70-Brücke ist es vermehrt zu Ruhestörungen gekommen. Der vor Ort befindliche Altkleidercontainer der Kolpingfamilie sowie die beiden Altglascontainer des Abfallwirtschaftsbetriebes Emsland sind zukünftig beim Pumpwerk der Stadt Meppen hinter dem Emsbad-Parkplatz zu finden.

Text: Stadt Meppen