Stadt Werlte verzeichnet trotz Coronakrise positive Finanzentwicklung

Werlte, 02.09.2021 – Seit einigen Jahren lässt sich der Stadtrat zur Mitte des Haushaltsjahres über die Finanzentwicklung unterrichten. Dieser Bericht wurde jetzt in der ersten Sitzung nach der Sommerpause durch den stellvertretenden Kämmerer Andreas Quappen vorgestellt.

Dabei fällt die Bilanz durchweg positiv aus.

Zu den Fakten:

Die Einnahmesituation der Stadt Werlte verbessert sich um rund 1,3 Millionen €. Größte Posten sind dabei der Zuwachs an Gewerbesteuern um rund 1 Mio. Euro sowie eine zusätzliche Unterstützung des Landkreises Emsland für die Kindertagesstätten in Höhe von rund 330.000 €.  Auf der Aufwandsseite ist lediglich bei der Gewerbesteuerumlage ein Mehraufwand von rund 100.000 € zu erwarten. 

Zusammen mit weiteren außerordentlichen Erträgen bedeutet dies im Ergebnis eine Verbesserung von rund 1,4 Millionen €.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass weder die verbliebene Kreditermächtigung aus dem Vorjahr in Höhe von 1,58 Millionen, noch die neue Kreditermächtigung für 2021 über 1,6 Mio. in Anspruch genommen werden müssen. Entgegen dem erwarteten Schuldenanstieg auf rund 9,6 Millionen können jetzt sogar geringfügig Schulden abgebaut werden. Der voraussichtliche Schuldentstand am Jahresende beträgt rund 6,1 Mio. Euro.

Stadtdirektor Ludger Kewe und Bürgermeister Daniel Thele zeigen sich hoch erfreut über die positive Entwicklung. Sie sei auch deshalb bemerkenswert, weil sich bei dem Anstieg Der Gewerbesteuern nicht um einen Sondereffekt handelt oder einzelne Unternehmen betrifft, sondern über die gesamte Breite des Wirtschaftsstandortes erstreckt. Dies zeige, dass die Werlter Betriebe insgesamt gut durch die Coronakrise gekommen sind. Vor allem aber ist es ein Ausdruck der gelungenen Entwicklung des Wirtschaftsstandortes in den vergangenen Jahren.

Text: Stadt Werlte