Sternsinger bringen Segen ins Rathaus

Papenburg. Am Dienstagnachmittag waren die heiligen drei Könige zu Gast im Rathaus und brachten den traditionellen Sternsinger-Segen zur Stadt Papenburg.

Am Dienstagnachmittag waren die drei Sternsinger (von links) Carla Engelberts, Jakob Walker und Mirja Engelberts von der Gemeinde St. Antonius zu Gast bei Bürgermeister Jan Peter Bechtluft, um die traditionellen Segenswünsche zu überbringen. Foto: Stadt Papenburg
Am Dienstagnachmittag waren die drei Sternsinger (von links) Carla Engelberts, Jakob Walker und Mirja Engelberts von der Gemeinde St. Antonius zu Gast bei Bürgermeister Jan Peter Bechtluft, um die traditionellen Segenswünsche zu überbringen. Foto: Stadt Papenburg

„Wir wollen mit der Aktion wollen wir für das diesjährige Patenland Peru sammeln“, erklärte Marianne Hillebrand von der Kirchengemeinde St. Antonius. Sie begleitete die drei Kinder Carla Engelberts, Jakob Walker und Mirja Engelberts. Sie waren in der Verkleidung von Caspar, Melchior und Balthasar unterwegs und sangen im Bürgermeisterbüro das traditionelle Sternsinger-Lied der St. Antonius-Gemeinde, „Der Caspar, der Melchior und der Balthasar“. Im Anschluss erhielt das Rathaus mit die Segensbotschaft „20-C+M+B-18“ mit Kreideschrift ans Eingangsportal. Der Segensspruch bedeutet „Christus mansionem benedicat“, also „Christus segne dieses Haus“.

„Der Besuch der Sternsinger ist in jedem Jahr ein schöner, traditioneller Start ins Jahr. Die Aktion der Sternsinger ist eine tolle Sache und die Stadt unterstützt das gerne“, sagte Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. „In diesem Jahr ist das Patenland der Sternsinger Peru. Ein Großteil der Spenden wird vor allem für die Unterstützung behinderter Kinder in dem Land genutzt“, erklärt Marianne Hillebrand. Mit dem Geld, das die Sternsinger sammeln, unterstützt die Aktion Dreikönigssingen jährlich gut 3.000 Projekte für Kinder in Not.

Text und Foto: Stadt Papenburg