SURFN.-Laufchallenge: Dombrowka und Harlacher sammeln 2250 Euro

Strahlende Gesichter bei der Scheckübergabe: SV-Meppen-Profi Max Dombrowka und Henning Harlacher von der etn.group haben die Gelder aus der SURFN.-Laufchallenge übergeben. Markus Vähning von Helping Hands e.V. und Petra Steffens von der Elterninitiative Kinderkrebs Emsland, Grafschaft Bentheim und Umgebung e.V. freuten sich in den Räumen der etn.group in Meppen über die Spenden. Insgesamt sind 2250 Euro zusammengekommen.

„Wir sind sehr dankbar dafür. Wenn solche Aktionen Schule machen würden, dann hätten wir viel mehr Spenden und könnten dadurch auch noch mehr erreichen“, erklärt Vähning. „Wäre schön, wenn sich viele Nachahmer finden würden.“ Helping Hands setzt das Geld für die Transportkosten des nächsten Transports mit Hilfsgütern für die Ukraine ein. „Ich hoffe, dass wir bei den Menschen, die wir erreichen, auch einige zum Nachdenken bewegen können. Es geht ganz vielen Menschen nicht so gut wie uns.“

Für die Elterninitiative Kinderkrebs war die SURFN.-Laufchallenge die erste Spendenaktion, die als sportliche Herausforderung veranstaltet worden ist, wie Steffens berichtet. „Die Idee war einfach super. Mit der Spende möchten wir Familien zu einem gemeinsamen Ausflug einladen. Durch Corona war in den letzten zwei Jahren ein persönlicher Austausch kaum möglich“, so die 1. Vorsitzende.

Zur SURFN.-Laufchallenge: Am Samstag, 19. November 2022, liefen Max Dombrowka und Henning Harlacher bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um den Gefrierpunkt einen Halbmarathon gegeneinander. Start- und Zielpunkt war das Restaurant Deichkrone am Speicherbecken in Geeste. Insgesamt musste der Speichersee dreieinhalb Mal umrundet werden. Bereits nach wenigen Kilometern hatte sich der Fußballprofi einen Vorsprung herausgelaufen, den er bis zur Zielankunft ausbauen konnte. Nach 1:28 Std. kam der Linksverteidiger des SV Meppen im Ziel an. Doch auch der 37-jährige Hobbyläufer Harlacher konnte trotz „Platz zwei“ überzeugen und stellte in 1:41 Stunden eine persönliche Bestzeit auf.

„Die Aktion hat unglaublich viel Spaß gemacht. Max und ich wollten damit auf die beiden Organisationen aufmerksam machen und viel Geld erlaufen. Ich glaube, das hat sehr gut geklappt. Ich kann mir gut vorstellen, in ein oder zwei Jahren mal wieder gegen Max anzutreten. Ich habe ja jetzt noch eine Rechnung offen“, so Harlacher.

Über ETN Group | SURFN:
Seit über 10 Jahren kümmert sich die ETN Group um den Richtfunk-Ausbau im Emsland. Damit wollen die beiden Gründer und Geschäftsführer Andreas Schröder und Sebastian Hoogland die oftmals starre Ausbaupolitik durchbrechen, da gerade die ländlichen Regionen, mit ihren zahlreichen teils sehr großen mittelständischen Betrieben nicht optimal versorgt werden. Die ETN Group hat eine eigene über das Emsland hinausgehende Internet-Infrastruktur aufgebaut. Hierbei handelt es sich in erster Linie um Funkmasten, von denen bereits heute deutlich über 60 Masten aktiv sind. Über 100 weitere sind in Planung und teils schon in der Umsetzung. Das Unternehmen hat sich besonders stark im Businessbereich etabliert und startet jetzt auch mit der Marke SURFN. bei den Privatkunden voll durch. Die ETN Group kann die jederzeit beste Internet-Versorgung über Richtfunk aber auch Glasfaser generieren. Das Unternehmen hat sich rein privat finanziert ohne auf Fördermittel zurückzugreifen. Tarife und weitere Informationen unter www.surfn.de.

Text und Foto: ETN Group