Vom Vechtesee zum Bodensee – Städtische Auszubildende arbeitete zwei Wochen auf der Insel Mainau

Vom Vechtesee zum Bodensee - Städtische Auszubildende arbeitete zwei Wochen auf der Insel Mainau - Das zweite Foto (Stevens) zeigt die beeindruckende Blumen-Wassertreppe auf der Insel Mainau. Foto: Stevens
Vom Vechtesee zum Bodensee – Städtische Auszubildende arbeitete zwei Wochen auf der Insel Mainau – Das zweite Foto (Stevens) zeigt die beeindruckende Blumen-Wassertreppe auf der Insel Mainau. Foto: Stevens

Nordhorn. Im Rahmen eines Azubi-Austauschs arbeitete Hilke Stevens aus Nordhorn diesen Sommer knapp zwei Wochen lang auf der Bodensee-Insel Mainau. Die 21-Jährige absolviert zurzeit bei der Stadt Nordhorn ihre Ausbildung zur Gärtnerin der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau. Im Rahmen der deutschlandweiten Initiative für Ausbildung, der auch die Stadt Nordhorn angehört, konnte sie nun einige Tage lang am Bodensee statt am Vechtesee arbeiten und viel Neues lernen.

Die Insel Mainau liegt am Rande des Bodensees nahe Konstanz. Die rund 45 ha große Tourismushochburg nennt sich selbst „Blumeninsel“ und wirbt mit ganz besonderen Naturerlebnissen. Dementsprechend umfang- und abwechslungsreich sind die Aufgaben der dort beschäftigten Gärtnerinnen und Gärtner. Ausbilder Heinz Jülicher und seine Kolleginnen und Kollegen pflegen hier unter anderem einen botanischen Garten mit rund 1200 verschiedenen Rosensorten, beeindruckenden Riesenmammutbäumen und einer italienischen Blumen-Wassertreppe. Die Nordhorner Austausch-Auszubildende Stevens packte fleißig mit an und dokumentierte alles für ihren Austauschbericht.

Den Bericht legte sie ihrem Ausbilder Reinhold Schnieders von der Abteilung Grün der Stadt Nordhorn kurz nach ihrer Rückkehr vor. Sie ist die erste Auszubildende der städtischen Gärtnerei, die an einem solchen Austausch teilgenommen hat. Für Schnieders ist das Angebot der Initiative für Ausbildung die ideale Ergänzung zu seinem bisherigen Ausbildungsprogramm: „Die Auszubildenden lernen so Aufgaben kennen, die sich uns in Nordhorn einfach nicht stellen und Pflanzen, die wir hier nicht haben. Sie bringen viele neue Ideen mit und können nach der Mitarbeit in einem anderen Team auch die eigenen Leistungen besser einschätzen“, so Schnieders.

Vom Vechtesee zum Bodensee - Städtische Auszubildende arbeitete zwei Wochen auf der Insel Mainau - Das Foto (privat) zeigt die Auszubildende Hilke Stevens (zweite von links) mit Gärtnermeister und Ausbilder Heinz Jülicher (rechts) und weiteren Kolleginnen und Kollegen auf der Insel Mainau.
Vom Vechtesee zum Bodensee – Städtische Auszubildende arbeitete zwei Wochen auf der Insel Mainau – Das Foto (privat) zeigt die Auszubildende Hilke Stevens (zweite von links) mit Gärtnermeister und Ausbilder Heinz Jülicher (rechts) und weiteren Kolleginnen und Kollegen auf der Insel Mainau.

Auch Stevens bewertet ihre Austauscherfahrungen positiv: „Am Bodensee herrscht ja ein ganz anderes Klima und es gibt ganz andere Pflanzen in den Grünanlagen.“ Jetzt im Sommer stünden dort sogar Bananenstauden. Die Gastgebenden Gärtnerinnen und Gärtner hätten gut erklärt, welche Pflegemaßnahmen diese und die vielen weiteren Pflanzen benötigen, die aus Norddeutscher Sicht eher exotisch anmuten. „Dieses Fachwissen aus erster Hand hat meine Ausbildung auf jeden Fall bereichert“, ist sich Stevens sicher.

Die Stadt Nordhorn sucht aktuell Auszubildende für das kommende Jahr. Es werden sechs verschiedene Ausbildungsberufe angeboten. Gesucht werden neben Gärtnerinnen und Gärtnern auch Auszubildende in den Bereichen Allgemeine Verwaltung, KFZ-Mechatronik, Medien und Informationsdienste sowie Veranstaltungskaufleute. Wer sich für eine Ausbildung bei der Stadt Nordhorn interessiert, findet weitere Informationen und Kontaktdaten unter www.nordhorn.de/ausbildung

Text. Stadt Nordhorn