Weiterer Blindgänger im Klausheider Forst gefunden – Sprengung durch Beseitigungsdienst erfolgt Mittags

Die unten genannte Bombe wurde erfolgreich gesprengt. Die dazugehörige Warnung wird somit aufgehoben.

Nordhorn. Im Rahmen der laufenden Kampfmittelsondierungsarbeiten im Klausheider Forst wurde am heutigen Donnerstag, den 18. Oktober 2018 von den eingesetzten Fachkräften ein Blindgänger gefunden. Die Bombe soll in der Mittagszeit Nachmittags entschärft oder gegebenenfalls gesprengt werden. Dazu wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover angefordert.

Der Klausheider Forst wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei, der Feuerwehr und der Bundeswehr geräumt und weiträumig abgesperrt. Die Bevölkerung wird hiermit aufgefordert, das Gebiet zu meiden, um sich selbst nicht zu gefährden und die Arbeiten nicht zu behindern.

Zuletzt war im Klausheider Forst am 12. September eine amerikanische 100-Pfund-Bombe gefunden und anschließend fachmännisch gesprengt worden. Aktuell werden dort die sogenannten Rückegassen, die für den Einsatz von Forstmaschinen benötigt werden, auf Munitionsreste und Kampfmittelaltlasten untersucht. Der Klausheider Forst wird bereits seit mehreren Jahren im Auftrag der Niedersächsischen Landesforsten sondiert. In den Jahren 2016 und 2017 wurden die Waldwege sowie sieben Testfelder untersucht und mehrere Blindgänger gesprengt. Anschließend konnten die Waldwege freigegeben werden, für die Forstflächen abseits der Wege gilt aber nach wie vor ein Betretungsverbot.

Text: Stadt Nordhorn