Wissenschaftsshow mit Knall und Rauch – Chemie und Kunststoffe einmal anders erleben

Spannend und informativ geht es zu, wenn Dozent und Chemielehrer Dr. Stephan Leupold in der Wissenschaftsshow „BAM! BOOM! BANG!“ durch knallige und feurige chemische Experimente zeigt, wie beeindruckend Chemie sein kann. Auf Einladung des Kunststoffnetzwerks Ems-Achse wird er am 21. Juni 2022 in Nordhorn im Konzert- und Theatersaal (Beginn 17 Uhr) Jugendliche in der Berufsorientierungsphase sowie alle Interessierten mit Knall, Rauch und Zischen begeistern.

Wie interessant und vielseitig Chemie und Kunststoffe im Berufsleben sind, zeigen regionale Unternehmensvertreterinnen und -vertreter im Foyer des Theaters. Sie informieren über verschiedene Ausbildungsberufe sowie über die guten Perspektiven in der Branche und stehen für Gespräche zur Verfügung. Bereits ab 16 Uhr sind die Türen geöffnet, um auch vor der Show schon in Kontakt mit den Unternehmen kommen zu können. Weitere Gespräche können dann während der Pause geführt werden.

Leupold, „bester Chemielehrer Deutschlands“ aus dem Jahre 2011 und Dozent an der Universität Bremen, zeigt in seiner Show, wie unterhaltsam und lehrreich Naturwissenschaften sind. Damit unterstützt er das Ziel des Kunststoffnetzwerks Ems-Achse, dass Schüler die Chemie von ihrer spannenden Seite und als mögliches Arbeitsfeld kennen lernen sollen. „Wir möchten zeigen, wie vielseitig die Chemie ist und durch die Show bei den Jugendlichen Interesse für die Kunststoffbranche wecken“, so Thorsten Heilker, Netzwerkmanager des Kunststoffnetzwerks Ems-Achse. Leupold versteht es, sein Publikum zu faszinieren; das hat er bereits in den vergangenen Jahren bei Shows in verschiedenen Städten in der Region bewiesen.

Das Kunststoffnetzwerk Ems-Achse ist in der Wirtschaftsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim angesiedelt und ermöglicht einen kostenlosen Besuch der Show „BAM! BOOM! BANG!“. Eine vorherige Online-Platzreservierung ist notwendig. Alle Informationen und den Link zur Anmeldung finden Interessierte unter www.starke-kunststoffe.de.

Text und Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim