Zwischen Klavier-Kabarett und Chanson – Lucy van Kuhl veröffentlicht ihr Debüt Album „Dazwischen“ am 26. April

Gleich nach dem Abitur auf einem erzbischöflichen Gymnasium in Rheinlands Lach-Metropole Köln beginnt Corinna Fuhrmann, ihr Leben hauptsächlich im Zug zwischen München und Linz zu führen.

Resultat sind eine silberne Bahn-comfort-Karte, ein Magister in Literaturwissenschaft im sonnig-bierseligen München und ein Klavierdiplom in der Brucknerstadt Linz.

Wort und Musik – das sind ihre Steckenpferde. Und da sie ungern die Klappe hält, will sie auf der Bühne jetzt auch reden und singen.

Und – zack – sie wird zu Lucy van Kuhl!

Und zack, da isses, ihr erstes Solo-Programm!

Sie nimmt Gesangsstunden bei dem in der Berliner Schauspieler- und Singer-Songwriter-Szene beliebten und renommierten Jonathan Kinsler und holt sich immer wieder Schreib-Anregungen bei der Kreativbombe und „Musenmuddi“ Edith Jeske.

Im Juli 2017 war sie Stipendiatin der „Celler Schule“, dem einzigen Stipendium für Songtexter in Deutschland, gefördert durch die GEMA-Stiftung.

Zusätzlich erhielt sie den „Hans Bradtke-Förderpreis der GEMA“, gestiftet von Barbara Berrien, der Tochter des Textdichters Hans Bradtke (u.a. „Pack die Badehose ein“, „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“, „Weiße Rosen aus Athen“, „Rote Lippen soll man küssen“) für ihre „Originalität, Lust am Spielen, große Experimentierfreude und ihre virtuosen Texte.“

„Ich habe mich in die Songs von Lucy van Kuhl verliebt! Sie ist komisch und berührend zugleich, eröffnet neue Horizonte und nimmt uns mit auf eine leidenschaftliche, hochmusikalische Reise. Einfach hinreißend!“ (Tim Fischer)

Corinnas künstlerischer Werdegang zeugt von einer großen Bandbreite:

Er begann mit klassischen Duo-Konzerten mit ihrem Cello-Bruder, setzte sich fort in literarisch-musikalischen Programmen mit mehr oder weniger kapriziösen Wiener Burgschauspielerinnen

und mit dem von ihr gegründeten Chanson-Kabarett-Duo Crémant & Chardonnay.

Corinna Fuhrmann lebt in Südfrankreich, Berlin und auf Reisen.