Barrierefreier Ausbau von ÖPNV-Haltestellen geht voran – Haltestellen in Groß Hesepe bereits barrierefrei

GEESTE. Bis 2022 sieht das Personenbeförderungsgesetz vor, dass Menschen, die in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkt sind, den ÖPNV vollständig barrierefrei nutzen können. Zur Umsetzung dieser Vorgabe hat die Gemeinde Geeste im vergangenen Jahr weitere sechs Haltestellen in Groß Hesepe entsprechend ausgebaut. Von der Umsetzung überzeugten sich nun auch die Ratsmitglieder.

Barrierefreier Ausbau von ÖPNV-Haltestellen geht voran - Haltestellen in Groß Hesepe bereits barrierefrei - Ratsmitglieder, Vertreter des ausführenden Unternehmens Feldmann Garten- und Landschaftsbau aus Haselünne, sowie Birgit Schulte (2.v.r), stellvertretende Fachbereichsleiterin „Planen und Bauen“ und Bürgermeister Helmut Höke (1.v.r.) machten sich vor Ort ein Bild vom barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen in Groß Hesepe. Foto © Gemeinde Geeste
Barrierefreier Ausbau von ÖPNV-Haltestellen geht voran – Haltestellen in Groß Hesepe bereits barrierefrei – Ratsmitglieder, Vertreter des ausführenden Unternehmens Feldmann Garten- und Landschaftsbau aus Haselünne, sowie Birgit Schulte (2.v.r), stellvertretende Fachbereichsleiterin „Planen und Bauen“ und Bürgermeister Helmut Höke (1.v.r.) machten sich vor Ort ein Bild vom barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen in Groß Hesepe. Foto © Gemeinde Geeste

Ein barrierefreier Ausbau von Haltestellen beinhaltet den Bau einer Hochbordanlage, das Anlegen eines taktilen Blindenleitsystems und ein barrierefreies zugängliches Haltestellenumfeld. Jeweils beidseitig wurden die Haltestellen Torfwerk Brücke, Germer-Möller und Will entsprechend ausgebaut. „Zusätzlich wurden teilweise Fahrradbügel errichtet und Beleuchtungsanlagen nachgerüstet“, berichtet Birgit Schulte, stellvertretende Fachbereichsleiterin „Planen und Bauen“. „Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen belaufen sich auf etwa 64.000 Euro“, so Schulte weiter.

„Bei dem Ausbau profitiert die Gemeinde von sehr guten Fördermöglichkeiten“, verrät Bürgermeister Helmut Höke, denn die Landesnahverkehrsgesellschaft bezuschusst den Neubau von Haltestellen mit 75% und der Landkreis Emsland stockt diese Zuwendung im Regelfall auf 87,5% auf, so dass der Eigenanteil der Gemeinde Geeste meist nur bei 12,5% liegt.

Auch in diesem Jahr sollen weitere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut werden. Beidseitig werden die Haltestellen in Osterbrock an der Gebrüder-Grimm Schule, Geeste Siedlung sowie Klein Hesepe Dorf entsprechend gestaltet. Einseitig hingegen werden die Haltestellen in Dalum an der Kastanienallee und an der Bonifatiusschule ausgebaut.

Text und Foto © Gemeinde Geeste