Botschafterinnen für handwerkliche Ausbildung – „Berufliche Bildung – klischeefrei“: BBS Lingen ausgezeichnet


Lingen. Die Auszeichnung „Berufliche Bildung – klischeefrei“ konnte die Berufsbildende Schule (BBS) Lingen Technik und Gestaltung aus den Händen des Niedersächsischen Kultusministers Grant-Hendrik Tonne (SPD) entgegennehmen. Zum Auftakt der Woche zur Beruflichen Bildung verlieh der Minister die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung an insgesamt vier niedersächsische Berufsbildende Schulen. Er zeichnete damit ihr Engagement im Bereich der geschlechtersensiblen beruflichen Bildung aus.

Die erfolgreichen Gewinner der BBS Lingen Technik und Gestaltung (v. l.): Rainer Knippenberg (Dezernent Niedersächsische Landesschulbehörde), Jürgen Korte (Schulleiter BBS Lingen Technik und Gestaltung), Grant Hendrik Tonne (Niedersächsischer Kultusminister), Martin Meyners (Leiter Leitstelle „Region des Lernen“, BBS Lingen), Sophia Theilen (Auszubildende zur Tischlerin, Firma Kuiter, Thuine), Carina Surmann (Auszubildende zur Tischlerin, Firma KS Innenausbau, Lengerich), Norbert Verst (Geschäftsführer Wirtschaftsverband Emsland e.V.) und Christoph Exeler (Fachbereichsleiter Bildung, Landkreis Emsland). (Foto: BBS Lingen)
Die erfolgreichen Gewinner der BBS Lingen Technik und Gestaltung (v. l.): Rainer Knippenberg (Dezernent Niedersächsische Landesschulbehörde), Jürgen Korte (Schulleiter BBS Lingen Technik und Gestaltung), Grant Hendrik Tonne (Niedersächsischer Kultusminister), Martin Meyners (Leiter Leitstelle „Region des Lernen“, BBS Lingen), Sophia Theilen (Auszubildende zur Tischlerin, Firma Kuiter, Thuine), Carina Surmann (Auszubildende zur Tischlerin, Firma KS Innenausbau, Lengerich), Norbert Verst (Geschäftsführer Wirtschaftsverband Emsland e.V.) und Christoph Exeler (Fachbereichsleiter Bildung, Landkreis Emsland). (Foto: BBS Lingen)

Viele Jugendliche sind unsicher bei der Berufs- und Studienwahl und orientieren sich sicherheitshalber an den Geschlechterklischees, die sie und ihr Umfeld verinnerlicht haben. So wählen Mädchen oft Berufe mit hohem Frauenanteil, und Jungen häufig solche mit hohem Männeranteil. Die Folge: Junge Menschen schränken ihr Berufswahlspektrum stark ein. Genau hier setzt die von den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ins Leben gerufene Initiative Klischeefrei an.

Die BBS Lingen Technik und Gestaltung ist insbesondere für das Projekt „MinT (Mädchen in Technik)“ nominiert worden. Der Kultusminister würdigte die Initiative, die bereits seit 2008/09 erfolgreich läuft, als besonders. Schon seit vielen Jahren werde damit das Ziel verfolgt, Mädchen für technische Berufe zu begeistern.

Das Projekt richtet sich an die Mädchen der allgemeinbildenden Schulen ab der Klasse 7, die bis zu vier Schuljahre regelmäßig an diesem Projekt teilnehmen können. Ein abwechslungsreiches und vielschichtiges Programm wird dafür vorgehalten. Unterstützt wird das Projekt von der Agentur für Arbeit und dem Wirtschaftsverband Emsland.

Bei der Preisverleihung präsentierte sich die BBS Lingen mit zwei ehemaligen Absolventinnen des Projekts, die heute das zweite Ausbildungsjahr zur Tischlerin durchlaufen. Sie sind dabei nicht nur erfolgreich in der Ausbildung, sondern auch Vorbild als Botschafterinnen für die handwerkliche Ausbildung. Zurzeit sind im Emsland im Bereich der Leitstelle „Region des Lernens“ bis zu 300 Mädchen aktiv beteiligt. Andere Kreise kopieren mittlerweile das Projekt ebenfalls erfolgreich.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.bbs-lingen-tg.de zu finden.

Text: Landkreis Emsland

Foto: BBS Lingen