Fest der Ehrungen und Beförderungen in Dersum – Otto Hackmann 60 Jahre in der Feuerwehr- zwei Ehrungen für besondere Verdienste und zwei silber Jubilare-

Dersum. Anlässlich des diesjährigen Kameradschaftsabends zog Dersums Ortsbrandmeister Gerd Gruber Bilanz. Die Feuerwehr Dersum wurde im vergangenen Jahr sehr stark gefordert. Zu insgesamt 53 Einsätzen seien die 46 aktiven Einsatzkräfte ausgerückt, so Gruber. Neben den alltäglichen Einsätzen wie auslösende Brandmeldeanlagen und kleineren technischen Hilfeleistungen, sei die Wehr aber besonders aufgrund der trockenen Witterungsverhältnisse zu mehreren Flächenbränden gerufen worden. Als Höhepunkte des Einsatzgeschehens in 2018 nannte Gruber die Explosion bei einer Biogasanlage in Hasselbrock, Wirtschaftsgebäudebrände, Verkehrsunfälle sowie den Moorbrand in Meppen, der jedem noch lange in Erinnerung bleibt. Hierbei seien insgesamt knapp 4000 Stunden mit den 23 Dienstabenden ehrenamtlich zum Wohle der Bevölkerung geleistet wurden. Zum weiteren Aufgabengebiet zählte Gruber die Brandschutzerziehung der Schulkinder, sowie den vorbeugenden Brandschutz bei ortsansässigen Unternehmen. Gruber dankte allen Einsatzkräften für die hervorragende Einsatzbereitschaft im vergangen Jahr. Insgesamt konnten drei junge Männer für den Dienst in der Feuerwehr verpflichtet werden.

Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken dankte den Dersumer Blauröcken im Namen des Rates, der Verwaltung, sowie der Gemeinden Dersum, Walchum und Hasselbrock für den unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Bevölkerung. 365 Tage und 24 Stunden lang riskiert ihr euer Leben um unser Hab und Gut zu schützen, dankte Wocken den Einsatzkräften. Mit den Worten hinter einem starken Mann, steckt eine noch stärkere Frau sprach Wocken den Frauen der Einsatzkräfte seinen größten Dank aus. Denn nur mit einem starken Partner und den Rückhalt der Familie sei dieses aufwändige Ehrenamt zu meistern. Ein großer Dank galt auch der anwesenden Alters-und Ehrenabteilung, die zusammengerechnet mehrere Jahrhunderte einen herausragenden Dienst in der Feuerwehr geleistet haben. Aufgrund der steigenden Einsatzbelastung und das nicht zu unterschätzende Gesundheitsrisiko erklärte Wocken den Anwesenden, dass er dem Samtgemeinderat in der nächsten Versammlung vorschlagen möchte, die persönliche Schutzausrüstung jeder Einsatzkraft aller vier Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Dörpen, auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Dieses würde viel Geld kosten, sei aber absolut sinnvoll und richtig, wenn ihr die Haut und Knochen für uns hinhaltet, so Wocken. Dersums Bürgermeister Hermann Cossmann schloss sich den Dankesworten von Wocken an und verwies noch einmal auf den Stellenwert der Feuerwehr in der Samtgemeinde Dörpen. Jede Ortsfeuerwehr sei wichtig um etwaige Gefahren zu abzuwehren.

Die geehrten und Ehrenden von links nach rechts: Hans-Bernd Ahlers, Bernd Stefens, Hans-Hermann Schwarte, Gerd Gruber, Schriftführer KFV Jan Mammes , Otto Hackmann, Geschäftsführer KFV Lambert Brand, Verbandsvorsitzender KFV Gerd Köbbe, Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken und Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff. Foto:  Dörpen/ Feuerwehr
Die geehrten und Ehrenden von links nach rechts: Hans-Bernd Ahlers, Bernd Stefens, Hans-Hermann Schwarte, Gerd Gruber, Schriftführer KFV Jan Mammes , Otto Hackmann, Geschäftsführer KFV Lambert Brand, Verbandsvorsitzender KFV Gerd Köbbe, Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken und Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff. Foto: Dörpen/ Feuerwehr

-Otto Hackmann mit dem goldenem Abzeichen geehrt-

Im Mittelpunkt des Festes standen die Ehrungen in der Feuerwehr Dersum. Abschnittleiter Gerd Köbbe, hatte die große Ehre im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes Aschendorf-Hümmling e.V. Otto Hackmann mit dem Ehrenabzeichen für 60-jährige Mitgliedschaft in Gold zu Ehren. Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff wurde die Ehre zu teil, Hans-Hermann Schwarte und Bernd Stefens mit dem Niedersächsischen Ehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft zu Ehren.

-Besondere Ehrungen für Gruber und Ahlers-

Aufgrund der besonderen Verdienste im Feuerwehrwesen wurden Ortsbrandmeister Gerd Gruber und sein Stellvertreter Hans-Bernd Ahlers mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Aschendorf-Hümmling e.V. vom geschäftsführenden Vorstand geehrt. Seit 1998 ist Gerd Gruber Ortsbrandmeister der Feuerwehr Dersum. Dieses Amt bekleidet er nun in der vierten Amtsperiode und ist zudem seit 2016 stellvertretender Gemeindebrandmeister. Gruber ist in der Feuerwehr Dersum kein unbekannter Name. Bereits sein Vater Gerd Senior war jahrelang Ortsbrandmeister in der Feuerwehr. Unter Gruber entwickelte sich die Feuerwehr Dersum stetig voran. Ein modernes Feuerwehrhaus, zeitgemäße Fahrzeuge und Geräte, sowie eine junge und engagierte Truppe sind ein Beweis für Grubers hervorragende Tätigkeiten der vergangenen Jahre. Wie Gruber entstammt auch Hans-Bernd Ahlers einer Feuerwehrfamilie. Auch Ahlers trat in die Fußstapfen seines Vaters Hermann und engagiert sich seit 1982 in der Feuerwehr Dersum. Neben Gruber wurde Ahlers 1998 zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt und bekleidet das Amt bis heute. Von 1999 bis 2004 war Ahlers in der Kreisausbildung tätig, bevor er im Jahr 2004 mit dem Aufbau einer technischen Einsatzleitung beauftragt wurde und diese zu einer starken Truppe formte. Seit 2015 fungiert Ahlers nun als stellvertretender Abschnittleiter an der Stelle von Gerd Köbbe. Verbandsvorsitzender Gerd Köbbe, Geschäftsführer Lambert Brand, sowie Schriftführer Jan Mammes dankten beide für das besondere Engagement und überreichten die silberne Ehrennadel.

Ortsbrandmeister Gerd Gruber beförderte nach Absolvierung der erforderlichen Lehrgänge und Dienstzeit Josef Stefens und Thorsten Koop zum ersten Hauptfeuerwehrmann. Die Beförderung zum Feuerwehrmann nahmen Daniel Stefens, Jan Schwarte, Nico Kleene sowie Lukas Kässens entgegen.

Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff dankte allen für den Einsatz im vergangenen Jahr und überbrachte die Grußworte des Landkreises Emsland. Dyckhoff wies durch die Auflösung des ABC-Zuges Bawinkel auf die neuen Aufgaben im Bereich der chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahrenabwehr hin und warb um Unterstützung bei dem Aufbau dieser neuen Einheit. 

Die Beförderten und ihre Beförderer und Gratulanten von links nach rechts: Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, stv. Ortsbrandmeister Hans-Bernd Ahlers, die Beförderten, Ortsbrandmeister Gerd Gruber, und Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken Foto: SG Dörpen/ Feuerwehr:
Die Beförderten und ihre Beförderer und Gratulanten von links nach rechts: Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, stv. Ortsbrandmeister Hans-Bernd Ahlers, die Beförderten, Ortsbrandmeister Gerd Gruber, und Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken Foto: SG Dörpen/ Feuerwehr:

Text und Fotos:
Dörpen/ Feuerwehr – Jens Sievers