Haren – Separater Radweg führt künftig durch Emmelner Gewerbegebiet

Separater Radweg führt künftig durch Emmelner GewerbegebietMehr Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer – Lückenschluss bis Stadtgrenze

Haren (Ems). Im Gewerbe- und Industriegebiet „Eurohafen“ in der Ortschaft Emmeln entsteht derzeit ein neuer Radweg. Entlang der Haupterschließungsstraße „Im Industriepark“ finden aktuell die Auskofferungsarbeiten durch die Firma Hermann Jansen (Aschendorf) statt. Auf einer Länge von 800 Metern und einer Breite von 2,50 Metern entsteht zwischen der Hünteler Straße und der Stadtgrenze eine bituminös ausgebaute Fahrbahn für Radfahrer. Da die Straße „Im Industriepark“ sowohl auf Harener als auch auf Meppener Gebiet verläuft, hatten sich beide Kommunen zuvor über eine Herstellung des Radweges über die gesamte Länge der Straße verständigt. Der entsprechende Streckenabschnitt ist in der Nachbarkommune bereits weitestgehend fertiggestellt, somit bildet die jetzige Maßnahme in Emmeln zugleich einen Lückenschluss im regionalen Radwegenetz.

Stadtbaurat Henrik Brinker (li.) und Bürgermeister Markus Honnigfort auf dem künftigen Radweg im Emmelner Gewerbegebiet. Foto: Stadt Haren (Ems)
Stadtbaurat Henrik Brinker (li.) und Bürgermeister Markus Honnigfort auf dem künftigen Radweg im Emmelner Gewerbegebiet. Foto: Stadt Haren (Ems)

„Wir wollen damit den Radverkehr fördern und mehr Verkehrsteilnehmer zum Umstieg vom Pkw auf den Drahtesel motivieren“, erklärt Bürgermeister Markus Honnigfort. Im Zuge von Neuansiedlungen und Betriebserweiterungen nahm der Verkehr auf der Straße „Im Industriepark“ in den letzten Jahren stetig zu. Die Strecke ist mit Pkw und Lkw vielbefahren und befindet sich außerorts – keine gute Bedingungen also, um die Straße auch als Radfahrer zu nutzen. Das dürfte sich mit dem separaten Radweg nun ändern. „Die Bereitschaft mit dem Rad oder E-Bike zur Arbeit zu fahren, steigt mit der Qualität und Sicherheit des Radweges“, so Brinker. Aber auch andere Nutzer, wie zum Beispiel Radtouristen profitieren vom Ausbau des Wegenetzes.

Die Baukosten betragen rund 220.000 Euro. 40 Prozent davon trägt der Projektträger Jülich aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Ende Juli soll die Maßnahme umgesetzt sein.

Text und Foto: Stadt Haren (Ems)