InConcert Parov Stelar

Parov Stelar – Live in der Emslandarena – Lingen

Am 16.03.2018 war es endlich soweit, Parov Stelar, der Pionier des Electroswing, spielt auf seiner Tour durch vier deutsche Städte auch in der Emslandarena in Lingen.

Schon beim betreten der Arena wusste man, hier ist etwas anders. Die Zuschauer die sonst eher in “normaler” Straßenkleidung anzutreffen sind, sind heute fast alle “fein rausgeputzt”! Entweder im Stil der 20er-30er Jahre oder aber, die Herren, im Anzug.

Gegen 20.00 fing der DJ Sven Kerkhoff an die Leute anzuheizen. Zu tanzbaren Beats fingen einige mal an sich zu bewegen.

Um 21.00 war es dann endlich soweit, Parov Stelar (mit bürgerlichem Namen Marcus Füreder) und seine Band, die mit Bläsern, Schlagzeug, Gitarre und Sängerin Cleo Panther bestückt ist, betraten die Bühne!

Waren es auf seinen alten Alben noch vermehrt Swing-Töne die den Hörer in Bewegung versetzen, so schlägt der Österreicher auf seinem neuen Album „The Burning Spider“, mit Blues- und Jazz-Elementen und Anleihen quer durch die Jahrzehnte neue Töne an.

Wie auf seinem neusten Album spielte Parov Stelar sich durch die Swing- Blueszeit immer mit elektronischen Bezug, doch nie ohne seinen Swing zu verlieren.

ParovStelar2
InConcert Parov Stelar Foto: NordNews.de

Den Swing hat auch definitiv das Lingener Publikum mitbekommen. Kaum ein Bein blieb ruhig sondern gab sich voll und ganz den Beats des Elektroswing´s hin. So sah man beim Verlassen der Arena glückliche, gutgelaunte, verschwitzte Menschen die die Heimreise antraten. Unsere Nachfragen am Ende des Konzertes waren durchweg positiv.

Parov Stelar – Weiter auf Tour

Mit dem am 21. April 2017 erschienen Album ist Parov Stelar noch bis zum Juli weltweit auf Tour.
Wer also die Chance Lingen vergeben hat, muss schon nach Hamburg, Warschau, Singapur, Barcelona oder Paris reisen.

Lingen war Anlaufpunkt für Fans mit Anreise Wegen bis zu 100 km.

Unser Fazit lässt sich zusammenfassen mit den Worten: Gelungener Abend, entspannte Leute, viel Bewegung, schönes Ding!

 

Text Simon und Dorthe