Masernerkrankung an BBS – Landkreis Emsland leitet umgehend Maßnahmen ein

Papenburg. Eine 18-jährige Berufsschülerin aus Papenburg ist an Masern erkrankt. Der Landkreis Emsland, Fachbereich Gesundheit, ist hinzugezogen worden und hat umgehend entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Es handelt sich um den einzigen bislang gemeldeten Fall in diesem Jahr.

Die betroffene Schülerin hatte nach den Sommerferien lediglich einen Tag die Berufsschule besucht. Ihre Klassenkameraden sind untersucht worden. Bei Personen, bei denen keine Impfdokumentation vorlag, wurde der Impfstatus aktualisiert. Der Landkreis Emsland musste in diesen Fällen vorsorglich ein Betretungsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen für die Dauer von mehreren Wochen aussprechen. Schülerinnen und Schüler mit ausreichendem Impfschutz dürfen die Schule weiterhin besuchen.

Auch im privaten Umfeld der Schülerin wurden Kontaktpersonen ausfindig gemacht. Sie wurden, um eine mögliche Verbreitung des Erregers zu verhindern, soweit notwendig ebenfalls mit einer Impfung versorgt.

Der Landkreis Emsland empfiehlt einen Impfschutz gegen Masern. Ansprechpartner sind hier die niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzte. Mit zwei Impfungen liegt ein vollständiger Schutz vor einer Masernerkrankung vor. Es handelt sich um eine meldepflichtige Erkrankung.

Nähere Information zum Thema Impfungen sind ebenfalls beim Landkreis Emsland, Ansprechpartnerin Inga Abeln, unter der Telefonnummer 05931/441200 erhältlich.

Text: Landkreis Emsland