Parkticket per SMS oder App? – Papierlos und bequem!

Meppen.Die Stadtwerke Meppen bieten die Bezahlung von Parktickets mit SMS und jetzt auch per App an. Mit nur wenigen Klicks kann ein Ticket gelöst werden – sogar von unterwegs.

Viele Dienstleister bieten eine Zahlungsmöglichkeit direkt über das Handy an – eine einfache und bequeme Lösung. Warum sollte man diesen Service dann nicht auch bei einer ganz alltäglichen Sache, wie dem Parken, nutzen? Anstatt minutenlang in der Hosentasche nach dem fehlenden Kleingeld zu suchen, kann das Parkticket ganz einfach per SMS oder App gelöst werden.

Seit Kurzem wird verstärkt auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen in Meppen auf die App „PayByPhone“ der Firma Sunhill Technologies hingewiesen. Diese kann kostenlos im Play Store heruntergeladen werden. Die Aktivierung der App erfolgt über die hinterlegte Mobilfunknummer. Auf einer Onlinekarte kann man die verschiedenen Parkplätze einsehen und direkt auswählen. Nach Eingabe des Kennzeichens erhält der Nutzer auch hier ein virtuelles Parkticket. Durch die einstellbare Erinnerung, dass die Parkzeit abläuft, kann zudem die Gefahr einer Überschreitung der Parkzeit vermieden werden. Alle Buchungsvorgänge können später noch in der Historie eingesehen werden. Die App „PayByPhone“ kann in einer Vielzahl von Städten verwendet werden, wie z.B. auch in Lingen, Cloppenburg und Osnabrück.

Weiterhin kann auch ohne Registrierung die Parkgebühr per SMS bezahlt werden. Nutzer müssen lediglich eine SMS mit dem Autokennzeichen und der gewünschten Parkdauer an die Nummer 821144 senden, z.B. für eine Stunde elaz123:1.

In einer Onlinekartei können die Mitarbeiter der Stadtwerke, die für die Parkraumbewirtschaftung zuständig sind, überprüfen, ob für das Auto per SMS oder App ein Ticket eingelöst wurde. Zehn Minuten vor Ablauf der Parkdauer erhält der Nutzer eine automatische Erinnerung.

Für beide Zahlungsmethoden fällt eine Servicegebühr von in Höhe von 10 % der Parkgebühr an. Beim Parkticket per SMS können zusätzliche Kosten des Mobilfunkanbieters entstehen.

Text und Foto: Stadt Meppen