Rund 170 Gäste bei Ehrenamtsfest 2019

Papenburg. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr hatte die Stadt Papenburg auch 2019 wieder die ehrenamtlich engagierten Bürger zu einem Fest eingeladen. Um 19 Uhr ging es im Alten Güterbahnhof los und rund 170 Gäste waren gekommen. „Mit diesem Fest wollen wir den vielen Freiwilligen in den Vereinen, Verbänden, Gemeinden und Gruppen eine kleine Anerkennung für die engagierte Arbeit erweisen“, sagte Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. Der Abend selbst war bunt und abwechslungsreich gestaltet – unter anderem mit einem Seifenblasenkünstler und einer Show mit Contactjonglage.

„Danke“ war das wohl am häufigsten benutzte Wort am Donnerstagabend im Alten Güterbahnhof. Beim ersten Ehrenamtsfest bedankte sich die Stadt bei rund 170 engagierten Ehrenamtlichen in der Stadt für ihren großen freiwilligen Einsatz. Foto: Stadt Papenburg
„Danke“ war das wohl am häufigsten benutzte Wort am Donnerstagabend im Alten Güterbahnhof. Beim ersten Ehrenamtsfest bedankte sich die Stadt bei rund 170 engagierten Ehrenamtlichen in der Stadt für ihren großen freiwilligen Einsatz. Foto: Stadt Papenburg

Im Mittelpunkt des Ehrenamtsfestes standen aber natürlich die ehrenamtlich engagierten Papenburger. In einem kleinen Interview auf der Bühne machten dann Pascal Albers (Stellvertretender Vorsitzender Jugend-, Sozial- und Sportausschuss Papenburg), Ursula Mersmann (Vorsitzende Sozialausschuss Landkreis Emsland) und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft deutlich, wie wichtig das Ehrenamt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist. „Ohne die Ehrenamtlichen wäre unser Papenburg gar nicht denkbar“, sagte dabei Pascal Albers. Auch Bürgermeister Bechtluft betonte: „Viele Menschen leben gerne in Papenburg. Das erkennen wir auch an der stetig steigenden Einwohnerzahl. Ich bin überzeugt, dass ein wichtiger Grund dafür das große Engagement der Bürgerschaft ist. Das Ehrenamt hält die Stadt zusammen.“ Interviewt wurden die Gäste auf dem Sofa übriges von Emilia Busch von JUZ-TV.

Im Anschluss an das Gespräch mit den Politikern stellte sich dann die Steuerungsgruppe für die „Fairtrade-Town“ und der SkFM Papenburg e.V. vor. Gertrud Schomaker als Sprecherin der Steuerungsgruppe berichtete von ihrer Arbeit und dem Ziel, Papenburg zu einer anerkannten „Fairtrade-Town“ zu machen. Die Bewerbungsunterlagen seien nun auf dem Weg und man erwarte demnächst eine Entscheidung. Der SkFM gewährte Einblick in die unterschiedlichen Bereiche der Einrichtung, in denen man sich ehrenamtlich engagieren kann.

Die Organisatoren des Abends, die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Ehrenamt/Senioren Tatjana Merkel und Bettina Schlereth und der Fachbereichsleiter von Papenburg Kultur, Ansgar Ahlers, waren mit dem Verlauf des zweiten Ehrenamtsfestes dann auch sehr zufrieden. „Wir hatten einen tollen Abend, an dem sich gezeigt hat, wie bunt und vielfältig das Ehrenamt in Papenburg ist. Auf jeden Fall freuen wir uns schon auf das nächste Jahr und die dann dritte Ausgabe.“

Text und Foto: Stadt Papenburg