Über die Dreistigkeit der Taxifahrer – hoffentlich ein Einzelfall

Lingen. Biene. Da sitzt man am Samstag morgen völlig entspannt bei seinem Frühstück in einem Cafe in Biene und bekommt eine Dreistigkeit eines Taxifahrers mit, die man im Emsland nie für möglich gehalten hätte.

Nein, wir scheren hier nicht alle Taxifahrer über einen Kamm und werden auch kein Taxiunternehmen namentlich nennen, dennoch sollten einige Taxifahrer einmal überlegen, ob man älteren Menschen helfen sollte oder sie einfach alleine alles machen lassen sollte.

Eine ältere Dame wartete seit ca. zwei Stunden auf ein Taxi eines Taxiunternehmens, welches sie immer am Samstag um diese Zeit bestellt. Diese ältere Dame nutzt den Samstag immer, um Apothekenbesuche zu machen. Zudem ist es anscheinend ihr Tag, um einen Großeinkauf zu tätigen. Jedenfalls saß sie draußen und wartete und wartete und wartete. Das Taxiunternehmen, welches sie immer nutzt, sagte ihr anfangs eine Wartezeit von einer Stunde zu. Natürlich nahm die Dame dieses hin und wartete auch geduldig zwei Stunden, ohne murren und ohne auf eventuelle Gesundheitseinschränkungen ihrerseits zu achten. Viele Menschen in dem Alter leiden z. B. unter Diabetes – vielleicht auch sie? Nun ja, das mag alles an den Haaren herbeigezogen sein, aber zwei Stunden warten finden wir schon etwas happig – aber es kam noch schlimmer.

Ein Taxifahrer kam dann, stellte sein Auto in der Nähe der Dame ab, öffnete bereitwillig die rechte Schiebetür und……setzte sich wieder ins Auto. Er ließ die Dame den Einkauf, alle Taschen, die sie hatte, alleine und ohne Hilfe ins Auto tragen. Kein freundliches „kann ich Ihnen helfen“ oder „schaffen Sie das?“ Nein, ein dreistes aufmachen der Tür und dann hinter das Lenkrad setzen.

Wir haben die Szene beobachtet, wollten natürlich auch helfen und dann plötzlich stand der Fahrer neben uns und meckerte uns an, ob wir ihn beobachten oder fotografieren würden. Ein Gespräch, welches sich von Seiten des Fahrers als sehr aggressiv herausstellte und mit dem Satz: „Sie sind doch eine Witzfigur und ein Gnubbegnom“ in unsere Richtung endete. Wir hatten lediglich darauf hingewiesen, dass der Fahrer auch der Dame hätte helfen können.

Wir hoffen, dass die Dame gut zu Hause angekommen ist und werden sie beizeiten einmal befragen, ob ihr wenigstens beim aussteigen mit all den Tüten geholfen wurde – wir bezweifeln es.

Aber wir haben einmal in der Taxizentrale nachgefragt, ob dieses Verhalten des Taxifahrers normal ist. Vielleicht stehen ja versicherungstechnische Dinge im Hintergrund, dass er der Dame nicht helfen durfte. Vielleicht hat der Arbeitgeber ja sogar verboten, dass älteren Menschen geholfen werden darf. All diese Fragen haben wir umgehend an die Taxizentrale gestellt, jedoch keine Antwort bekommen.

Es kann natürlich ein Einzelfall sein, dass ein Taxifahrer „einfach mal schlecht drauf war“. Es kann natürlich Zufall sein, dass zwei Stunden auf ein Taxi am Samstagvormittag gewartet werden muss. Zudem kann es natürlich von niemanden eingeschätzt werden, dass diese Dame, evtl. gesundheitliche Probleme haben könnte. Und nein, es konnte ja niemand ahnen, dass sie ausgerechnet an diesem Samstag, wie auch in den letzten Jahren jeden Samstag, zur gleichen Zeit ein Taxi derselben Firma benötigt.

Liebe Taxifahrer, über Funk stören, damit man selber Fahrten bekommt, um andere auszustechen, hat man ja schon vielerorts gehört. Aber alte Menschen, einfach stehen lassen, stundenlang warten lassen und dann noch nicht einmal helfen, die Einkäufe einzuladen, das geht wirklich zu weit.

Natürlich muss man auch die Nachfrage stellen, warum wir nicht geholfen haben – und das auch zurecht. Der zeitliche Rahmen war so gestrickt, dass wir die ältere Dame draußen sitzen gesehen haben. Das ist auch nichts ungewöhnliches. Erst als als sie mit dem einladen der Tüten beschäftigt war haben wir mitbekommen, dass sie schon so lange wartet. Dann hat man selber erst realisiert, was da geschieht und dann im nächsten Moment steht schon der „nette Taxifahrer“ vor einem im Cafe. Nicht nur wir, sondern auch die Mitarbeiter im Cafe waren davon ausgegangen, dass der Taxifahrer der Dame hilft, sonst hätte es selbstverständlich jemand von uns getan.

Wir möchten hier wirklich nicht alle Taxifahrer übe reinen Kamm scheren und wir hoffen, dass dieser Taxifahrer eine Ausnahme war. Wir wissen auch, dass es viele Taxifahrer nicht leicht haben, aber unserer Meinung nach gehört sich so ein Verhalten rein gar nicht. Einfach mal drüber nachdenken und vielleicht ist ja mal eine Entschuldigung angebracht – wir vermitteln da gerne.

Aber wir gehen auch einmal davon aus, dass dieses ein Einzelfall war und ist und bleiben wird. Falls es nicht so ein sollte – dann sind wir auf Rückmeldungen gespannt.