Brockhampton veröffentlichten ihr letztes Album und Statement von Kevin Abstract

BROCKHAMPTON veröffentlichen heute ihr letztes Album „The Family“. Das 17-Song-Album wurde Ende Oktober offiziell angekündigt, zehn Monate nachdem die Gruppe bekannt gegeben hatte, dass sie eine unbefristete Pause einlegen würde. Das Album wurde im Frühjahr 2022 von Kevin Abstract, Bearface und Romil Hemnani von BROCKHAMPTON aufgenommen. Der Künstler und Produzent boylife fungierte neben Bearface als ausführender Produzent. Das Album enthält die bereits veröffentlichten Singles „Big Pussy“ und „The Ending“ und ist in drei limitierten Boxsets erhältlich.

Während „The Family“ das letzte Album von BROCKHAMPTON war, hat die Gruppe nun die überraschende Veröffentlichung von „TM“ angekündigt, einem Album, das aus Songs besteht, die während eines zweiwöchigen Aufenthalts in Ojai, Kalifornien, im Jahr 2021 begonnen wurden, aber während dieser Sessions nie vollständig fertiggestellt wurden. Anfang dieses Jahres übernahm Matt Champion von der Gruppe die Rolle des ausführenden Produzenten und führte das Album zu Ende. Es wird um Mitternacht Ortszeit als Abschiedsgeschenk an ihre Unterstützer veröffentlicht.

Zusammen mit der Veröffentlichung von The Family veröffentlichte Kevin Abstract von BROCKHAMPTON, der einzige Sänger auf dem Album, ein Statement. Darin teilt der Gründer und de facto Anführer der Gruppe seine Wertschätzung mit und schildert seine persönliche Sicht auf den Anfang und das Ende der BROCKHAMPTON-Geschichte:

Wir schreiben das Jahr 2009. Ich sitze in der Wohnung meiner Mutter in Corpus an ihrem großen Desktop-Computer. Tankstellenessen. Heiße Nachmittage. Autos waschen für Geld. Wie die meisten von uns, habe ich mich in der Mittelstufe abgeschottet. Ich hatte Angst, meiner Mutter gegenüber verletzlich zu sein. Ich weiß noch, dass ich mich für meinen Vater nicht gut genug fühlte. Ich gab vor, jemand anderes zu sein, je nachdem, wer in meiner Nähe war. Ich wollte mal Schauspieler werden. Mein 14-jähriges Ich war voller Schmerz. Ich war verloren. Gefangen. Pleite. Und so träumte ich. Aus ähnlichen, aber einzigartigen Gründen träumte auch jeder in dieser Gruppe.

Dieser Beitrag im Forum war ein Olivenzweig. Jeder ging ein Risiko ein. Wir fanden zueinander und pflanzten unsere eigenen Bäume. Ich hatte eine Vision, als ich den Beitrag schrieb, aber die Art und Weise, wie er am Ende nicht nur mein Leben verändern, sondern auch die Kultur, in der wir aufgewachsen sind, beeinflussen würde? Ich danke Ihnen. Ich denke an all das Gute, das aus meinem Schmerz entstanden ist. Dieser Schmerz, diese Träume – das war die Kohle im Ofen meiner Kreativität – und trotzdem, als wir groß wurden und coole Sachen passierten, ging diese Glut nie weg. Der Schmerz hat einen Weg gefunden, sich an das neue Leben anzupassen. Vielleicht ist das einfach der menschliche Zustand oder was auch immer. Dieses Projekt ist die Krönung all dessen. Und der ganze Rauch aus diesem Ofen hat uns alle zum Husten gebracht, es war für uns alle an der Zeit, ihn zu lüften, in die Zukunft zu gehen. Frische Luft.

Ich verstehe, dass einige der Fans verärgert sind, dass außer mir niemand auf dem Album ist. In den letzten Jahren haben die Mitglieder der Band begonnen, getrennte Wege zu gehen und sich auf ihre individuellen Karrieren und Leidenschaften zu konzentrieren. Mit diesem Projekt haben sich einige von uns inspirieren lassen, etwas Neues zu machen, das mit der Vergangenheit abschließt und uns allen die Möglichkeit gibt, unsere individuelle Zukunft zu erkunden. Ich hoffe, Sie verstehen und genießen die Musik.

Ich habe das Gefühl, dass jeder, der das hier liest – jeder, der BROCKHAMPTON von Anfang an begleitet hat – eine Art Abschluss verdient hat. Das Album ist ein Versuch, dies zu tun. Danke, dass ihr uns eine Chance gegeben habt. Dafür, dass ihr mich hochgehalten habt. Mich am Boden gehalten habt. Dafür, dass ihr alles wart, was ich brauchte, als ich nur ein Nigga aus Texas war. Das bin ich immer noch. Ja, die Show ist vorbei, aber der Ofen glüht noch.

Was für ein Segen das war.

Mit all der Liebe, Ian

Text und Foto via Sony Music