Eigene Mensa für Wesuweer Grundschüler

Mit Beginn des kommenden Schulhalbjahres wird die neue Mensa der Clemensschule in Wesuwe in Betrieb genommen. Der rund 100 Quadratmeter große Anbau bietet Platz für mehr als 50 Kinder und soll auch für den Unterricht und die Nachmittagsbetreuung der Grundschüler zur Verfügung stehen.

Haren (Ems) –  Bevor es jedoch soweit ist, nutzte die Stadt Haren (Ems) als Schulträger gemeinsam mit der Schulleitung die Gelegenheit, um die Räumlichkeiten im Kreise geladener Gäste offiziell einzuweihen. In seiner Begrüßung ging Bürgermeister Markus Honnigfort auf die Beweggründe für den Mensaanbau ein: „Bisher wurde den Schülern eine Mittagsverpflegung in der benachbarten Clemens-Kita angeboten, doch steigende Betreuungszahlen im Krippenbereich und mehr Ganztagsschüler führten dort zuletzt zu Platzproblemen. Die Verpflegung erfolgte im Drei-Schicht-Betrieb. Eine eigene Schulmensa musste her.“

Anfang 2018 waren die zuständigen Gremienbeschlüsse für den Anbau eingeholt, der auch einen neuen Verbindungsflur und einen zusätzlichen Betreuungsraum beinhaltet und nach nur sechsmonatiger Bauphase fertiggestellt war. Die Gesamtkosten von Bau und Einrichtung beliefen sich auf rund 310.000 Euro. Schulleiter Hermann Lübbers dankte den Vertretern der Stadt für den seines Erachtens gelungenen Anbau, den er als „Schmuckstück“ bezeichnete. Zudem verwies er auf die gute Zusammenarbeit zwischen Kommune und Schulleitung bei allen Bau- und Ausstattungsfragen: „In der Clemensschule verfügen wir über einen sehr guten räumlichen und sachlichen Standard und können unsere Schüler zeitgemäß unterrichten.“ So stehe in der neuen Mensa ein integrierter Beamer mit Leinwand zur Verfügung, um den Raum multifunktional nutzen zu können.

Das passende Besteck für die Mensa überreichten Schulhausmeister Hermann Bonnarens, Bürgermeister Markus Honnigfort und Architekt Heinz-Wilhelm Tengen an Schulleiter Hermann Lübbers (v.l.n.r.). Foto. Stadt Haren
Das passende Besteck für die Mensa überreichten Schulhausmeister Hermann Bonnarens, Bürgermeister Markus Honnigfort und Architekt Heinz-Wilhelm Tengen an Schulleiter Hermann Lübbers (v.l.n.r.). Foto. Stadt Haren

Architekt Heinz-Wilhelm Tengen erläuterte das Raum- und Gestaltungskonzept des Anbaus, der sich durch große Fensterfronten und eine freundliche Farbgebung im Innern auszeichne. Bei schönem Wetter können die bodentiefen Fenster weit geöffnet und die angrenzende Pflasterung als Terrasse mitgenutzt werden.

Ihren Dank für die Mensa drückten die Grundschüler mit einem Gedicht und einem Liedbeitrag aus und ernteten dafür viel Applaus, ehe sie wieder in ihre Klassen zurückkehren mussten. Besser hatten es da die Klassensprecher, die die Schülerschaft bei der Einweihung offiziell vertraten. Auch sie fanden für die neue Mensa und die bisherige Mittagverpflegung lobende Worte. Letztere wird in großen Teilen durch das Kinder- und Jugendhaus Leuchtturm e.V. zubereitet und ausgegeben, das bereits seit 10 Jahren alle Grund- und Oberschulen und einigen Kitas im Harener Stadtgebiet versorgt.

Statt des obligatorischen Schlüssels übergaben Honnigfort und Tengen an Schulleiter Lübbers ein Einweihungsgeschenk der besonderen Art: ein überdimensioniertes Besteckset, bestehend aus Messer, Gabel und Löffel. Es ziert jetzt als Wanddekoration die neuen Räumlichkeiten.

Durchaus heiter verlief die Einweihung des Mensaneubaus der Clemensschule in Wesuwe. Foto: Stadt Haren
Durchaus heiter verlief die Einweihung des Mensaneubaus der Clemensschule in Wesuwe. Foto: Stadt Haren

Text und Foto: Stadt Haren