Feuerwehr Papenburg ehrt ihre Jubilare – Ehrenmedaille für scheidenden Bürgermeister

Auch in diesem Jahr konnte das Feuerwehrfest der Papenburger Feuerwehren nicht wie gewohnt stattfinden, die andauernde Coronapandemie machte ein Zusammenkommen für die freiwilligen Einsatzkräfte unmöglich. Dennoch konnte die Feuerwehrführung auch in diesem Jahr wieder langjährige Mitglieder auszeichnen: In einer kleinen Feierstunde in der Gaststätte Schulte-Lind wurden Uwe Leffers und Ewald della Valle (beide Ortsfeuerwehr Aschendorf) für jeweils 25 Dienstjahre in der Feuerwehr ausgezeichnet. Richard Wiels, Alfons Koppers, Gerhard Berlage, Jürgen Meyer und Hans-Hermann Rodemann (alle Ortsfeuerwehr Obenende) erhielten Auszeichnungen für je 40 Dienstjahre. Heinz Dickebohm (ehemaliger Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Untenende) wurde für 50 Dienstjahre geehrt. Sie nahmen die Ehrung von Abschnittsbrandmeister Gerd Köbbe (Werlte) entgegen.

„Insgesamt zeichnen wir heute 300 Dienstjahre aus“, bemerkte Bürgermeister Jan-Peter Bechtluft (CDU) in seiner Ansprache. Jeder der ausgezeichneten Kameraden sei ein Beispiel und Vorbild für die Feuerwehr und ihre Arbeit. Viele der Kameraden hätten in den letzten Jahren auf vielfältige Art und Weise Verantwortung in der Feuerwehr übernommen und die ehrenamtliche Arbeit damit aktiv unterstützt.

Eine besondere Ehrung wurde dem scheidenden Bürgermeister Jan-Peter Bechtluft selbst zuteil. Bechtluft, der sein Amt am 01.11. dieses Jahres an seine Nachfolgerin Vanessa Gattung (SPD) abgibt, erhielt die Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes: Bechtluft war 15 Jahre Bürgermeister in Papenburg und vorher bereits als Fachbereichsleiter für die Feuerwehr zuständig. „Durch diese lange Zeit, in der ich die Feuerwehr und ihre Arbeit begleiten durfte, kann ich einschätzen, welche gute und konstruktive Arbeit durch Sie geleistet wird“, lobte das Stadtoberhaupt die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. „Insbesondere die starke körperliche und seelische Belastung ist mir bei vielen großen Einsätzen immer wieder vor Augen geführt worden“, so Bechtluft weiter. „Dass ich nun zum Ende meiner Dienstzeit ausgezeichnet werde, nehme ich auch als Zeichen der guten und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Verwaltung in den letzten 20 Jahren wahr“. Stadtbrandmeister Josef Pieper zählte die Verdienste des Stadtoberhauptes in Bezug auf die Feuerwehr auf: „Unter anderem wurden 11 Fahrzeuge angeschafft, darunter auch eine neue Drehleiter für die Schwerpunktfeuerwehr am Untenende  und ein Gerätewagen für die Fachgruppe Wasserrettung am Obenende“. Auch die Unterstützung in Bezug auf zahlreiche Baumaßnahmen zählte Pieper auf: „Als letztes wäre hier sicherlich die Parkplatzneugestaltung am Aschendorfer Feuerwehrhaus zu nennen.“ Pieper zeigte sich optimistisch, dass auch die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Stadtrat und Stadtverwaltung von vertrauensvoller Art und Weise sein wird. Bechtlufts Ansprache und die anschließende Ehrung wurde von stehenden Ovationen der anwesenden Feuerwehrleute und Gäste begleitet.

Text und Fotos: Stadt Papenburg / Feuerwehr