Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender

Geeste. Mit das Schönste, was zu Weihnachten und auch in der Vorweihnachtszeit passieren kann, sind funkelnde Kinderaugen. Und dieses Jahr trägt Playmobil dazu bei, dass es viele dieser funkelnden Augen geben wird. Grund ist der Playmobil Adventskalender.

Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender - Foto: NordNews.de
Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender – Foto: NordNews.de

Das Schöne an den Kalendern ist, dass es drei verschiedene gibt, die uns zur Verfügung gestellt wurden. Einer für Mädchen im Alter von 4 bis 10 Jahren (Adventskalender „Badespaß Meerjungfrauen“) und einer für Jungen im Alter von 4 bis 10 Jahren (Adventskalender „Badespaß Polizeitaucheinsatz“) und ein dritter, der sowohl ´für Mädchen als auch für Jungen im Alter von 4 bis 10 Jahren geeignet ist mit dem Namen Adventskalender Novelmore „Darios Werkstatt

Und nun genau kommen unsere Nachbarskinder Zoe (10) und Til (8) ins Spiel. Beide erfüllen mit ihrem Alter optimal den Anforderungen, die Kalender einmal zu testen. Doch natürlich sollten sie nicht alle Türchen aufmachen. Vom Mädchen Kalender und vom Jungen Kalender durften jeweils drei frei wählbare Türchen geöffnet werden. Naja, fast frei wählbar, denn das 24. Türchen sollte geschlossen bleiben.

Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender - Foto: NordNews.de
Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender – Foto: NordNews.de

Zoe war absolut begeistert. Schon beim ersten Türchen gab es eine kleine Pflanze zum zusammenbauen und auch die weiteren Türchen machten sie sprachlos. Sie hatte an sich den „Jackpot“ geknackt und sich gleich die Meerjungfrau gesichert. Als sie die Meerjungfrau in den Händen hielt, kam gleich ein „Oh wie ist die toll“.

Auch Til hatte ein glückliches Händchen. Er suchte sich unter anderem ein Türchen aus, in dem ein Taucher war, den er zusammen bauen konnte. In einem anderen Türchen war ebenfalls eine Pflanze, die zusammen gebaut werden musste.

Bei dem Adventskalender für Mädchen und Jungen durften beide jeweils ein Türchen aufmachen. Große, funkelnde Kinderaugen gab es schon beim Auspacken. Ein riesengroßer Adventskalender. Neben den Kalender an sich waren schon Teile einer Art Ritterburg, die man zusammen bauen konnte. Zudem wurden noch eine Leiter und ein Fluggerät nebst Playmobil Männchen aus den Türchen hervor geholt.

Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender - Foto: NordNews.de
Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender – Foto: NordNews.de

Begeisterung bei beiden, denn beide wollten an sich schon gerne weitermachen, doch es sollte ja auch eine Überraschung für die beiden sein, dass sie alle Adventskalender behalten durften. Daher auch die Aufgabe, jeweils nur einige Türchen zu öffnen. Doch schon diese wenigen Türchen haben gezeigt, dass es sich bei den Playmobil Adventskalendern um Kalender handelt, die bestimmt ganz viele Kinder haben möchten.

Viele fragen sich natürlich, ob es überhaupt möglich ist, so einen Kalender nach und nach zusammenzubauen oder ob es da Probleme geben könnte. Hier ein ganz klares „Nein“ – der Inhalt jedes Türchen muss zwar zum Teil zusammengebaut werden, aber es ist immer auch eine ausführliche Anleitung dabei. Hier muss man sagen, hat Playmobil das ganze Konzept durchdacht und optimal ungesetzt.

Auf den Beilagen zu den Kalendern sind auch Übersicht, was sich in den Kalendern befindet. Natürlich haben wir diese Zoe und Til nicht gegeben, denn Überraschungen sollen ja sein.

Der Playmobil Adventskalender – ein Fazit

Hier ein ganz klares: JA!

Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender - Foto: NordNews.de
Funkelnde Kinderaugen bei der Testung vom Playmobil Adventskalender – Foto: NordNews.de

Der große Adventskalender für Mädchen und Jungen kostet 39,99€. Die beiden anderen Adventskalender für Mädchen und für Jungen kosten jeweils 21,99€

Schaut man sich den Inhalt an, kann man sofort sagen, dass man hier viel Playmobil für wenig Geld geboten wird. Zudem haben die Kinder wirklich Spaß am Öffnen der Türchen. Positiv hervorzuheben ist zudem, dass einzelne Türchen ineinandergreifen. Damit ist gemeint, dass ein Teil, welches man am 3. Dezember öffnet, vielleicht am 4.Dezember zum weiteren Ausbau gebrauchen kann. Somit wird Tag täglich die Spannung hochgehalten, was wohl als Nächstes kommt. Hierbei steht dann auch Förderung der Kreativität im Vordergrund.

Zoe und Til haben ihren Spaß gehabt, haben sich gefreut und haben ganz klar am Ende gesagt, dass sie mit dem Playmobil Adventskalender eine Menge Spaß haben werden. Eine Produkttestung, die gezeigt hat, dass man in der heutigen Zeit Kinder auch mit so einem tollen Kalender glücklich machen kann. Zoe und Til und auch wir sagen hierzu: 5 von 5 Sternchen – super toll und Daumen hoch.

Hier die Links zu ausführlichen weiteren Informationen auf der Playmobil Seite:

Adventskalender „Badespaß Meerjungfrauen“

Adventskalender „Badespaß Polizeitaucheinsatz“

Adventskalender Novelmore „Darios Werkstatt“

Alle Fotos: NordNews.de