Gottesdienste von JUZ-TV übertragen

Gottesdienste leben von Austausch und vom Dialog zwischen Pastor und Gemeinde. Gerade für Christen ist die Osterzeit besonders bedeutungsvoll und das Bedürfnis der Gemeindemitglieder ist groß, einen Gottesdienst in der Kirche feiern zu wollen. Das ist in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht möglich. Viele Kirchen sind geschlossen, Gottesdienste finden nicht statt. Die Corona-Krise stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Eine kreative Antwort darauf kam aus dem Jugendzentrum Papenburg (JUZ). Ragnar Wilke, Medienpädagoge im JUZ und Alwin Terhalle, Ehrenamtler im JUZ und Student der Medientechnik, wollten den Austausch per Livestream trotzdem möglich machen. 

Alwin Terhalle kontrolliert am Bildmischer 6 Kameras. Foto: Stadt Papenburg
Alwin Terhalle kontrolliert am Bildmischer 6 Kameras. Foto: Stadt Papenburg

„Wir wollten den Menschen die Gelegenheit geben, etwas aus ihrer Gemeinde, aus ihrer Kirche von ihrer Pastorin oder Pastor zu sehen. Das Bedürfnis nach Normalität ist in dieser Zeit sehr groß und die Gottesdienste ein Versuch, dieses Bedürfnis zu befriedigen“, so Wilke. Wir glauben über YouTube oder Facebook wird Kirche nahbarer, ein bisschen greifbarer. Das ist vielleicht auch ein Grund dafür, warum plötzlich knapp 2000 Menschen sich in die Übertragungen geklickt haben.

Sieben Live-Gottesdienste haben Wilke und Terhalle nun während der Osterzeit übertragen. Der erste Stream wurde am Palmsamstag in der Erlöserkirche bei Pastorin Anna Riese übertragen. „Der erste Gottesdienst war besonders aufregend, wie es bei jeder Premiere der Fall ist“, so Alwin Terhalle. Das Duo hat einige Erfahrung in puncto Liveübertragungen gesammelt. Wilke leitet seit 13 Jahren die Jugend-TV-Redaktion von JUZ-TV und Terhalle ist seit 2010 aktiv im JUZ dabei. Im vergangenen Jahr wurde das Format mit ihrer ersten JUZ-TV Liveshow, in Dresden mit den Deutschen Multimediapreis ausgezeichnet.

JUZ-TV in der Marktkirche. Alwin Terhalle, Pastorin Bianca Spekker, Kirchenmusiker Gabor Klink-Spekker, Ragnar Wilke. Foto: Stadt Papenburg
JUZ-TV in der Marktkirche. Alwin Terhalle, Pastorin Bianca Spekker, Kirchenmusiker Gabor Klink-Spekker, Ragnar Wilke. Foto: Stadt Papenburg

Jeder Gottesdienst wird vor der Übertragung genau abgesprochen und ein Drehbuch erstellt, damit immer die passende Kamera den Moment einfängt. 4-5 Personen waren gleichzeitig in der Kirche. Der Pastor oder die Pastorin, ein bis zwei Lektor/-innen, sowie die Initiatoren. „Wir haben unsere gesamte Technik eingesetzt und die Übertragung so professionell wie möglich gestaltet“, so Terhalle. Bei jeder Übertragung werden über 200 Meter Kabel verlegt. Im Kirchenschiff sind 6 statische Kameras aufgestellt: Eine Kamera filmt das Lesepult, eine den Altar, eine die Kanzel, eine weitere filmt vom Orgelboden das gesamte Kirchenschiff und auf den Organisten sind zwei Kameras gerichtet. Auch die Kirchenmusik und die Mikrofone der Lektor/-Innen und Pastor/-innen mussten aufeinander abgestimmt werden. „Wir sind sehr gut aufeinander abgestimmt“ beschreibt Alwin Terhalle die Zusammenarbeit mit Ragnar Wilke. „Jeder weiß was der andere tut und es herrscht eine ruhige und konzentrierte Arbeitsatmosphäre“. So steht die Übertragung aus Papenburg denen im Fernsehen in Nichts nach.  Zur Live-Sendezeit sehen bis zu 100 Personen zu. Im Laufe des Tages steigen die Aufrufe in den sozialen Netzwerken auf bis zu 2000 Klicks.

Die Dankbarkeit in den Gemeinden war sehr groß, weil erkannt wurde, dass in außergewöhnlichen Zeiten neue Wege gegangen werden müssen. Die Pastor/-innen haben besonders viele und besonders positive Rückmeldungen auf die Gottesdienste erhalten. Bianca Spekker, Pastorin der Marktkirche zeigte sich begeistert „Ich hatte selten so viele Rückmeldungen auf Gottesdienste. Viele Menschen haben mir gegenüber ihre Verbundenheit ausgedrückt. Daher scheint es in dieser Situation wirklich wichtig für sie zu sein, gewohnte Formen und gewohnte Gesichter zu erleben.“ Auch in den anderen Gemeinden war die Resonanz groß. Es gab viele Nachrichten im Live-Chat, in den Kommentarspalten und in persönlichen Nachrichten, die uns aus ganz Deutschland erreicht haben, so Wilke.

Der letzte Ostergottesdienst aus der Nikolaikirche. Organist Matthias Folkers, Lektorin Beatrix kaiser-Pohlen, Alwin Terhalle, Ragnar Wilke, Pastor Sebastian Borghardt, Küster Heiner Janson. Foto: Stadt Papenburg
Der letzte Ostergottesdienst aus der Nikolaikirche. Organist Matthias Folkers, Lektorin Beatrix kaiser-Pohlen, Alwin Terhalle, Ragnar Wilke, Pastor Sebastian Borghardt, Küster Heiner Janson. Foto: Stadt Papenburg

Ursprünglich sollten die Gottesdienste auch aus den katholischen Gemeinden Papenburgs von JUZ-TV übertragen werden. „Unser Wunsch war eine ökumenische Aktion verteilt über das gesamte Stadtgebiet“, so Wilke. Leider hatte das Bistum Osnabrück das Vorhaben untersagt, da nur 4 hauptamtliche Mitarbeiter der Kirche gleichzeitig im katholischen Gotteshaus sein dürfen. Auch in den katholischen Gemeinden vor Ort war die Enttäuschung über das Verbot groß. Da die Beschränkungen in den Kirchen noch nicht gelockert wurden, gibt es Überlegungen weitere Übertragungen aus den Kirchen zu senden. Die nächste findet bereits am Sonntag aus der Erlöserkirche statt. Pastorin Anna Riese verlässt zum Ende des Monats ihre Gemeinde und verabschiedet sich mit einem Online-Gottesdienst. Außerdem übertragt JUZ-TV am 3. Mai in der Christuskirche in Aschendorf einen ökumenischen Gottesdienst. Wilke und Terhalle ziehen ein positives Fazit. Wir haben viel Dankbarkeit erfahren und unser Netzwerk ausgeweitet. Darauf können wir in Zukunft aufbauen.

Die Gottesdienste können weiterhin auf dem YouTube-Kanal von JUZ-TV abgerufen werden: https://www.youtube.com/JUZTVPapenburg

Text und Foto: Stadt Papenburg