Meilenstein für Neubau der Emsbrücke – Halbseitige Sperrung in den Nachtstunden erforderlich

Lingen. Der Neubau der Emsbrücke in Schepsdorf geht in eine weitere wichtige Phase. Die Widerlager und Pfeiler sind bereits fertiggestellt – nun sollen die sogenannten Verbund-Fertigteil-Träger, kurz VFT, aufgelegt werden. Hierbei handelt es sich um ein relativ neues Verfahren zur wirtschaftlichen Herstellung von Fertigteilkonstruktionen im Brückenbau. Die Montage erfolgt am 18., 19. und 20. Oktober 2021 jeweils in der Zeit zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens. In diesen Stunden ist eine halbseitige Sperrung der Behelfsbrücke erforderlich. Der Verkehr wird über eine Ampelanlage geregelt. Autofahrende werden gebeten, die Baustelle, wenn möglich, zu umfahren.

Bei der Montage kommen zwei Autokräne mit 450 bzw. 500 Tonnen Tragkraft zum Einsatz. Insgesamt werden 24 Träger mit einem Einzelgewicht von rund 30 Tonnen und einer Länge von ca. 29 Metern verlegt.

Die Besonderheit in diesem Brückenbauverfahren besteht darin, dass bei dem Verbund-Fertigteil-Träger aus Stahl bereits eine Betonplatte als sogenannter Obergurt aufbetoniert wurde. Bei gleichbleibender Belastungsfähigkeit sind diese Träger deutlich leichter und schlanker als Spannbetonträger, sodass diese Bauweise dem modernen Fertigteilbrückenbau neue Spannweitenbereiche ermöglicht.

Text: Stadt Lingen