Mord – 27-jähriger wegen Mordes in Untersuchungshaft – Ehemalige Lebensgefährtin mit Messerstichen tödlich verletzt

Am 06.12.2019 kam es in der Wohnung des Opfers im Osnabrücker Stadtteil Dodesheide zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit deren ehemaligem Lebensgefährten.

Der 27-jährige Mann stach wiederholt mit einem Messer auf das Opfer ein, um dieses zu töten. Das weibliche Opfer wurde durch die eintreffenden Polizeibeamten aufgefunden und aufgrund der schweren Verletzungen umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb das Opfer.

Da das Opfer zum Zeitpunkt der Messerstiche nicht mit einem Angriff durch den Beschuldigten rechnete, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück derzeit von Mord aus. Die Tatbegehung erfüllt nach derzeitigem Ermittlungsstand das Mordmerkmal der Heimtücke im Sinne des § 211 StGB.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurde der Beschuldigte heute (07.12.2019) dem Haftrichter des Amtsgerichts Osnabrück vorgeführt. Das Amtsgericht erließ antragsgemäß einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes.

Weitere Informationen können im Hinblick auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht gegeben werden.

Die Ermittlungen dauern an.

Text: Lennart Jacobs, Pressesprecher Staatsanwaltschaft Osnabrück