Patientenrettung nach Verkehrsunfall zwischen zweier LKW

Norhdorn. Am Dienstag ist die Ortsfeuerwehr Nordhorn Wache Nord gemeinsam mit dem DRK-Rettungsdienst und der Polizei Nordhorn auf die Nordtangente gerufen worden. Hier war es gegen 10:00 Uhr im Kreuzungsbereich zur Wietmarscher Straße zu einem Zusammenstoß zwischen Lastkraftwagen gekommen.

Bei Eintreffen von Kommandowagen, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und Hubrettungsbühne befand sich ein Fahrzeugführer noch in seinem Führerhaus. Nach Rücksprache mit dem anwesenden Notarzt galt es diesen schonen zu befreien. Um die Höhe zum Führerhaus des 40-Tonners auszugleichen, wurde die Hubrettungsbühne in Stellung gebracht. Aus dem Korb dieser konnten die Einsatzkräfte den Patienten im Führerhaus versorgen und anschließend dessen Rettung durchführen. Im Anschluss an die Rettung wurde der Fahrzeugführer mit einem Rettungshubschrauber in ein Meppener Krankenhaus verbracht. Für die Bergung beider LKW und die anschließende Verkehrsunfallaufnahme durch die Polizei blieb die Nordtangente für mehrere Stunde gesperrt.

In der Mittagszeit wählte am Dienstag ein aufmerksamer Bürger und Anwohner eines Wohnhauses der Blumenstraße den Notruf. Neben dem Piepen eines Rauchwarnmelders konnte er ebenfalls Brandgeruch wahrnehmen. Durch die ersteintreffenden Besatzung eines Funkstreifenwagens konnte die Wohnung durch eine geöffnete Tür betreten werden. Hier fand diese anschließend eine verkohlte Pizza im eingeschalteten Backofen vor. Den mit den Fahrzeugen Kommandowagen und Löschgruppenfahrzeug 20/16 ausgerückten Feuerwehrkameraden der Ortsfeuerwehr Nordhorn Wache Süd blieb anschließend die Aufgabe das Wohnhaus zu belüften.

Am Montag war die Ortsfeuerwehr Nordhorn Wache ebenfalls im Einsatz. In der Everstraße galt es für den DRK-Rettungsdient eine Wohnungstür zu öffnen. Diese, mittlerweile zur Routine gewordenen Aufgabe, war gewohnt schnell erledigt.

Text: Hendrik Brink, Feuerwehr Nordhorn