Stadt saniert Pumpwerk im Bolwinsweg für 750.000 Euro

Papenburg. Bereits mehr als 50 Jahre alt ist das Abwasserpumpwerk an der Köster-Menke-Straße und dem Bolwinsweg. „Wir müssen das Pumpwerk dem neuesten Stand der Technik anpassen, um auch in Zukunft die Leistungsfähigkeit des Abwasserpumpwerkes garantieren zu können“, erklärt dabei Martin Daron. Er ist bei der Verwaltung zuständig für die Stadtentwässerung. „Wir werden die Mess- und Regeltechnik austauschen, neue Pumpenleitungen und zum Teil die Pumpen selbst austauschen.“ Zudem werde das Bauwerk, in dem sich die Pumpstation befindet, teilweise ab- und umgebaut. „Im Zulaufbereich werden wir eine umfangreiche Betonsanierung machen müssen. Im Anschluss wird ein neues Pumpengebäude errichtet“, so Daron.

Die Pumpstation am Bolwinsweg wird nun durch die Stadt saniert. Gemeinsam nehmen (von links) Martin Daron von der Stadt Papenburg, Willibald de Vries (Ingenieurbüro Born und Ermel) und Robert Wessels (Sievers Bauunternehmen) die Aufgabe in Angriff. Foto: Stadt Papenburg
Die Pumpstation am Bolwinsweg wird nun durch die Stadt saniert. Gemeinsam nehmen (von links) Martin Daron von der Stadt Papenburg, Willibald de Vries (Ingenieurbüro Born und Ermel) und Robert Wessels (Sievers Bauunternehmen) die Aufgabe in Angriff. Foto: Stadt Papenburg

Die Pumpstation am Bolwinsweg ist für die Sammlung und Ableitung des Abwassers des gesamten Ortsteils Obenende gebaut worden. „Da werden natürlich große Wassermassen bewegt. Damit das auch in Zukunft sicher und verlässlich läuft, müssen wir nun die Sanierung durchführen.“ Vom Pumpwerk Bolwinsweg wird das gesammelte Abwasser rund 570 Meter weiter durch eine Druckleitung in Richtung Untenende gepumpt und dort im Kreuzungsbereich Schäfereiweg/Sandberg wieder ins Kanalnetz eingeleitet. Schließlich landen die Abwässer dann in der Kläranlage am Hampoel. „Die geplanten Arbeiten werden bis Ende September dauern und rund 750.000 Euro kosten“, erklärt Martin Daron. „Das ist aber gut investiertes Geld. Danach ist unsere Pumpstation fit für die Zukunft.“

Text und Foto: Stadt Papenburg

Ein Interview mit Martin Daron sehen Sie hier: