62. Vorlesewettbewerb: Emma Maria Veeltmann und Julius Barre lesen sich zum Landesentscheid

Lingen. Emma Maria Veeltmann vom Lise-Meitner-Gymnasium in Neuenhaus und Julius Barre vom Gymnasium Melle konnten die Jury mit ihren Lesekünsten überzeugen: Sie haben den Bezirksentscheid Weser-Ems Süd des Vorlesewettbewerbs 2020/2021 gewonnen und setzten sich gegen acht weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch. Die Grafschafterin und der Osnabrücker ziehen nun im Mai ins Landesfinale ein.

Mit dem Bezirksentscheid ging der 62. Vorlesewettbewerb bereits in seine dritte Etappe. Alle Teilnehmenden hatten den Wettbewerb zuvor schon in ihrer Schule und auf regionaler Ebene für sich entschieden. Da Präsenzveranstaltungen Corona-bedingt auch in diesem Jahr nicht möglich waren, konnten die Schülerinnen und Schüler ihre dreiminütigen Vorlese-Beiträge über eine Video-Plattform einreichen. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb für den Bezirk Weser-Ems Süd von der Lingener Stadtbibliothek. „Die Jury hatte auch in dieser Runde einen schweren Entscheidungsweg zu gehen. Die Lese-     leistungen der Schülerinnen und Schüler waren wirklich bemerkenswert“, blickt Simone Knocke, stellvertretende Leiterin der Lingener Stadtbibliothek, auf die Jurysitzung zurück. Mitglieder der Lingener Jury waren Andrea Salomon von der Buchhandlung Holzberg, Rabea Klaas von Buch und Kunst Blanke, Mandy Noetzel von der Fachstelle für katholisch-öffentliche Bibliotheken Meppen, Juliane Schmalisch-Fischer von der Bücherei Trinitatis Lingen sowie Monika Schwegmann, Stadtkämmerin und Kulturdezernentin der Stadt Lingen.

Alle am Bezirksentscheid teilnehmenden Kinder erhalten nun eine Urkunde und ein Buchgeschenk. Die beiden Sieger erhalten zusätzlich einen Bücherscheck sowie ein Jahres-Abo der Zeitschrift „Dein SPIEGEL“, dem Medienpartner des Vorlesewettbewerbs.

Über den Vorlesewettbewerb

Der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. In diesem Jahr waren rund 350.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am Start. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, stehen im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs. Die Etappen führen von der Schule über Stadt-/ Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale, das voraussichtlich im Juni 2021 in Berlin stattfinden wird.

Die Jury des diesjährigen Bezirksentscheids Weser-Ems Süd: (v. li.) Andrea Salomon (Buchhandlung Holzberg), Rabea Klaas (Buch und Kunst Blanke), Monika Schwegmann (Stadtkämmerin und Kulturdezernentin der Stadt Lingen), Juliane Schmalisch-Fischer (Bücherei Trinitatis Lingen) und Mandy Noetzel (Fachstelle für katholisch-öffentliche Bibliotheken Meppen). Foto: Stadt Lingen
Die Jury des diesjährigen Bezirksentscheids Weser-Ems Süd: (v. li.) Andrea Salomon (Buchhandlung Holzberg), Rabea Klaas (Buch und Kunst Blanke), Monika Schwegmann (Stadtkämmerin und Kulturdezernentin der Stadt Lingen), Juliane Schmalisch-Fischer (Bücherei Trinitatis Lingen) und Mandy Noetzel (Fachstelle für katholisch-öffentliche Bibliotheken Meppen). Foto: Stadt Lingen

Text und Foto: Stadt Lingen