Ein Streifzug durch die Ortsgeschichte Harens – Neuestes Buch von Wilhelm Menke erschienen

In seinem neuen Buch “Haren an der Ems – Ein historischer Streifzug durch das Mittelalter, die Reformationszeit und den 30-jährigen Krieg” beschreibt Autor und Heimatforscher Wilhelm Menke lokale Ereignisse und die Einflüsse dieser Epochen auf die Schifferstadt. Damit fügt der ehemalige Vorsitzende des Harener Heimatvereins seinen bisherigen Veröffentlichungen zur Lokalgeschichte ein weiteres Buch hinzu.

“Über die Kriegsgeschehnisse und Glaubenswirren jener Zeiten ist schon viel geschrieben worden. Mein Anlieger ist es aber, diese Ereignisse aus Sicht der damaligen Einwohner Harens zu reflektieren und so auf eine persönliche Ebene zu heben”, erläutert der Autor die Hintergründe zur Entstehung seines neuesten Buches.

Der Ortschaft Haren im 16. und 17. Jahrhundert hat Autor Wilhelm Menke (re.) ein Buch gewidmet, das er jetzt Bürgermeister Markus Honnigfort (li.) vorstellte. Foto: Stadt Haren
Der Ortschaft Haren im 16. und 17. Jahrhundert hat Autor Wilhelm Menke (re.) ein Buch gewidmet, das er jetzt Bürgermeister Markus Honnigfort (li.) vorstellte. Foto: Stadt Haren

Auch Harens Bürgermeister Markus Honnigfort erhielt ein Exemplar des reich bebilderten Werkes überreicht. Darin findet sich unter anderem ein Ortsplan, mit dem Menke anhand historischer Quellen die Bebauung der kleinen Siedlung vor 500 Jahren rekonstruiert hat. Ebenfalls enthalten ist eine vollständige Namensliste aller Einwohner der Ortschaft am Ende des 30-jährigen Krieges.

“Das Buch gewährt interessante Einblicke in die Geschichte Harens vor 500 Jahren”, findet auch Honnigfort.

Erhältlich ist das Buch beim Harener Heimatverein sowie der örtlichen Buchhandlung Kremer zum Preis vom 19,90 Euro.

Text und Foto: Stadt Haren