Geeste – größerer Polizeieinsatz nach versuchter Tötung – Hund verfolgte Spur

Geeste. Am gestrigen Donnerstagabend gab es in Geeste einen größeren Polizeieinsatz. Hierbei wurde auch ein Hund eingesetzt, der für die spezielle Personensuche ausgebildet war. Dieser Mantrailing Hund nahm am Tatort eine Spur auf und verfolgte diese Spur.

Nicht alltäglich ist es, wenn am Abend mehrere Polizeibeamte mit einem Hund quer durch Geeste gehen. Grund hierfür war eine Spurensuche im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt in Geeste. (Hier alle Informationen zu Fahndung).

Am Tatort in Dalum wurde die Spurensuche aufgenommen. Dem Mantrailer – Hund wurde eine „Tüte“ mit einem speziellen „Geruch“ präsentiert. Was bzw. von welcher Person dieser Geruch war, entzieht sich aus ermittlungstaktischen Gründen natürlich unserer Kenntnis. Der Hund nahm dann sofort eine Spur auf die im „Zick Zack Kurs“ quer durch Dalum verlief.

Augenscheinlich verlor sich die Spur im Bereich der Bushaltestelle „Neuer Diek“. Der Bereich wurde im Anschluss durch die Polizeibeamten gründlich abgesucht.

Im Laufe des Tages erwarten wir evtl. weiterführende Informationen durch die Staatsanwaltschaft.

Anmerkung der Redaktion: Bei diesem Einsatz waren alle Polizeibeamten gut erkennbar. Zivile Polizeibeamte hatten gelbe Westen an die mit großer Schrift als „Polizei“ gekennzeichnet waren. Im Rahmen dieser polizeilichen Maßnahme, die wir begleiten durften, wurden auch Fahrzeuge gebeten zu halten, damit der Hund weiter suchen konnte. Es ist für uns unverständlich, dass einige Verkehrsteilnehmer diese Haltezeichen der Polizei vollkommen ignorierten oder die Polizei oder auch anwesende Presseteams beleidigten und beschimpften.

Alle weiteren Informationen auch in der Öffentlichkeitsfahndung