Kritische Begleitung der Endlagersuche des Bundes – Online-Veranstaltung des Landkreises am 28. Februar 2022

Meppen. Seit Beginn des vergangenen Jahres gibt es das öffentliche „Begleitforum Endlagersuche“ des Landkreises, um das Auswahlverfahren des Bundes für ein Atommüll-Endlager zu beleuchten und kritisch zu begleiten. In einer erneuten Online-Veranstaltung soll am Montag, 28. Februar, ein Austausch über den aktuellen Stand der Dinge und das weitere Vorgehen des Bundes stattfinden.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hatte 2020 einen ersten Zwischenbericht vorgestellt und dabei 90 Regionen in Deutschland benannt, die aus geologischen Gründen für ein Atommüll-Endlager geeignet sein könnten – darunter mit den Salzstöcken Wahn, Lathen und Börger auch drei emsländische Standorte. Um den gesamten Prozess der Endlagersuche kritisch bewerten zu können, hat sich der Landkreis Emsland daraufhin die Unterstützung des Experten Dr. Saleem Chaudry vom Öko-Institut e.V. aus Freiburg gesichert. Dieser ist am kommenden Montag im Ausschuss für Umwelt und Natur zu Gast und wird abends im Rahmen der Online-Veranstaltung gemeinsam mit Kreisbaurat Dirk Kopmeyer den aktuellen Stand des Verfahrens und die Ansatzpunkte des Landkreises erläutern.

Interessierte, die bis dato nicht im Begleitforum registriert sind und an der Veranstaltung am 28. Februar um 19 Uhr teilnehmen möchten, senden ihre Anmeldung per E-Mail an bf-endlagersuche@emsland.de und erhalten dann kurzfristig die entsprechenden Zugangsdaten.

Text: Landkreis Emsland