Liebe in Paris – Mark Forster präsentiert Akustikversion seines Albums

Akustisch, melancholisch, französisch – Mark Forster präsentiert am 29. November 2019 sein neues Album “Liebe s/w”. In einem atmosphärischen Theater in Paris, begleitet von Pianist Daniel Nitt, nimmt der 36-Jährige eine Akustikversion seines schon 2018 veröffentlichten Albums “Liebe” sowie eine neue Ballade “Wie Früher Mal Dich” auf. Passend zur vorweihnachtlichen Zeit trifft Mark Forster damit genau die Stimmung seiner Fans. Zu Glühwein und Lebkuchen lassen sich die schon bekannten Hits des Künstlers als Akustikversionen genießen. 

Immer mit einer Cap auf dem Kopf (von denen er inzwischen 200 Stück besitzt) ist der gebürtige Rheinland-Pfälzer momentan in den Medien omnipräsent und bei großem Publikum beliebt. Auch als Juror und Coach der Serie “The Voice Kids” zeigt sich der Musiker schlagfertig, witzig und wirkt vor allem sehr sympathisch. 

Als Unterhaltungstalent präsentiert sich der Deutschpop-Künstler auch bei der Aufnahme der neuen Platte in Paris. Immer wieder bezieht er sein französisches Publikum mit ein und lässt seine Fans einige Vocalparts singen. Besondere Pluspunkte sammelt der Künstler auch durch seine Interaktion mit dem Publikum auf französisch. Seine schlichte schwarz-weiß Version des Orginalalbums “Liebe” in Verbindung mit französischem Charme und der fast spürbaren Atmosphäre des La Nouvelle Eve Theaters am Fuß des Montmartre-Hügels in Paris ergibt eine reduzierte, aber lohnende Platte. 

Auch wenn Mark Forster international nicht als der erfolgreichste Popmusiker gilt und auch seine Texte für viele eher simpel und wenig innovativ wirken, überzeugt sein neues Album mit Charme und Ehrlichkeit. Ob Kinder, Jugendliche oder die Großeltern – Forster kommt bei fast allen gut an. Vielleicht auch wegen dieser großen Zielgruppe ist davon auszugehen, dass die neue Edition des Albums wieder ein großer Erfolg wird. Auch die Gastauftritte der ugandischen Popstars Maro und Maurice Kirya bei “Chip In” und eine Live- Zuschaltung von Sido bei “Danke Danke” setzt er immer wieder kleine Highlights im Album. 

Insgesamt lohnt sich das neue Album für Fans auf jeden Fall und passt mit seiner leicht melancholischen und ruhigen Stimmung und gutem Klavierspiel perfekt zur vorweihnachtlichen Zeit. //rv