Pressemeldung der Feuerwehr Meppen Großbrand Schützenhof, Meppen

Gestern Abend wurde die Freiwillige Feuerwehr Meppen um kurz nach 18 Uhr zu einem Industriebrand in den Schützenhof alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass aus einer Halle Flammen schlagen sollen. Für die Feuerwehr Meppen wurde sofort Vollalarm gegeben.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, konnte man schon offene Flammen aus dem Dach eines Hallenkomplexes feststellen, außerdem wurde Gasgeruch auf dem Gelände festgestellt. Sofort wurden die ersten Löschmaßnahmen durchgeführt. Da die Halle nach kurzer Zeit einsturzgefährdet war, wurden die Löschmaßnahmen im Außenangriff durchgeführt. Es wurden weitere Feuerwehr aus dem Umland zur Unterstützung angefordert.

Ziel war es, das benachbarte Autohaus zu schützen und die nicht betroffenen Gebäudeteile der Firma zu halten. Über die Warn-App NINA und in sozialen Medien wurde die Bevölkerung aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Außerdem wurde die Sondereinheit Messen und Spüren des CBRN Zug Landkreis Emsland angefordert, um Messungen vor Ort vorzunehmen. Mehrere Messpunkte verteilt im Stadtgebiet und im näheren Umland ergaben keine gefährlichen Werte. Mit drei Drehleitern wurde massiv Wasser in die Einsatzstelle gepumpt, was im Einsatzverlauf auch Wirkung zeigte.

Die Einsatzstelle wurde durch das THW ausgeleuchtet. Außerdem wurden ein Radlager und ein Bagger vom THW zur Einsatzstelle beordert, um an die Brandherde zu kommen. Die Einsatzstelle wurde mit einer Drohne der Feuerwehr Meppen stets überflogen, um die Löscherfolge zu kontrollieren. Neben dem Totalverlust der Lager-und Produktionshalle wurden auch mehrere Mietwagen durch das Feuer vernichtet. In Spitzenzeiten waren mehr als 200 Einsatzkräfte gleichzeitig im Einsatz. Zwei Einsatzkräfte wurden bei dem Einsatz verletzt. Eine Einsatzkraft musste zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus, eine Einsatzkraft konnte nach kurzer Kontrolle des Rettungsdienstes an anderer Stelle im Einsatz wieder eingesetzt werden.

Unterstützt wurde die Einsatzleitung durch den Einsatzleitwagen 2 des Landkreises. Die Versorgung der Einsatzkräfte wurde von der SEG des DRK sichergestellt. Hier ein Dank an die Schnitzelwelt und an das Gasthaus Kamp für die schnelle Zubereitung von mehr als 300 Essen. Außerdem ein Dank an den Getränke-Partner Renje, der uns kurzfristig mit Getränken versorgt hat.

Leider mussten mehrere Schaulustige der Einsatzstelle verwiesen werden und auch Verkehrsteilnehmer behinderten die Einsatzkräfte. Zitat: „Ich muss nach Hause – ich fahre hier immer lang.“ Hier kann man nur mit dem Kopf schütteln.  Aktuell laufen die Nachlöscharbeiten und das Gebäude wird mit Hilfe eines Baggers abgerissen, damit die Einsatzkräfte an die letzten Glutnester kommen. (Stand 11:00 Uhr)

Folgende Einsatzkräfte waren vor Ort:

Feuerwehren aus Meppen, Twist, Schöninghsdorf, Haselünne, Haren, Holte, Gr. Hesepe, Osterbrock, Herzlake, Emsbüren, ELW 2 Landkreis Emsland, CBRN Einheit Messen/Spüren Landkreis Emsland

THW Einheiten aus Meppen, Lingen und Papenburg

DRK Rettungsdienst mit Leitenden Notarzt und Organisatorischen Leiter Rettungsdienst

DRK SEG Betreuung

Baubetriebshof Meppen, Stadtwerke Meppen

Untere Wasserbehörde

Kreisstraßenmeisterei

Text: Sven Lammers, Pressesprecher, Feuerwehr Meppen