Umsetzung zum Förderprojekt Gedenkstätte „Lager XII Dalum“ schreitet voran

GEESTE. Das ehemalige Wachgebäude und die alte Lagerstraße des Kriegsgefangenenlagers in Geeste-Dalum werden in Stand gesetzt. „Das Lager soll stellvertretend für die emsländischen und Grafschafter Lager an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern“, sagt Bürgermeister Helmut Höke. Denn in vielen Orten des Emslandes stehen nur noch Gedenktafeln, die an die Taten des NS-Regimes erinnern.

Bei dem Projekt wird die Gemeinde Geeste vom Land Niedersachsen aus dem ZILE-Förderprogramm, dem Landkreis Emsland und mehreren Stiftungen unterstützt. Zu diesen Stiftungen zählen die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Sparkassenstiftung, die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung und die Wisniewsky Stiftung. Mit Hilfe der Fördermittel wird nicht nur die Instandsetzung des Bauwerkes ermöglicht, sondern auch ein wichtiges kulturelles Erbe bleibt erhalten.

Für die Planung der Sanierung konnte das Architekturbüro Hildebrand aus Lingen gewonnen werden. Die Renovierung der Gedenkstätte soll voraussichtlich im Frühjahr 2023 abgeschlossen sein.

Text und Foto © Gemeinde Geeste