Eissporthalle Nordhorn – privater Investor zeigt Interesse

Nordhorn. Diese Nachricht wird voraussichtlich auf Kreisebene und auch auf Landesebene wie eine kleine Bombe einschlagen: es gibt einen interessierten Investor für die Eissporthalle in Nordhorn, der diese kaufen und sanieren möchte. Im Klartext heißt dieses: enorme Einsparungen für den Kreis und dadurch finanzielle Entlastungen für die Grafschafterinnen und Grafschafter, und den sicheren Erhalt des Alleinstellungsmerkmals Eissport in der Region.

Fest steht, dass es einen gültigen Bürgerentscheid aus 2021 gibt, aus dem hervor geht, dass die Eissporthalle saniert werden soll. Dieser Bürgerentscheid könnte nun in seinem Ergebnis 1 zu 1 übernommen werden. Es gibt einen Investor, der die Eissporthalle kaufen möchte und diese dann auch nach den Vorgaben des Lindschulte Gutachtens renovieren möchte.

Wie der Investor mitteilte, ist eine Sanierung aus seiner Sicht theoretisch gut möglich. Eine Besichtigung der Eissporthalle, um den tatsächlichen „Ist Zustand“ genauer zu prüfen und zu bewerten, wäre aber eine Voraussetzung für etwaige unternehmerische Tätigkeiten. Und genau dieses möchten auch die Grafschafterinnen und Grafschafter. Der Investor teilt uns in einem persönlichen Gespräch mit, dass er bereit sei, einen nicht unerheblichen Betrag neben der Kaufsumme in die Eissporthalle zu investieren, um auf die aktuelle Klimasituation einzugehen. Er spricht hier von Solaranlagen und Wärmepumpen und weiteren Möglichkeiten, die die Halle bietet. Im Rahmen des Klimaschutzes und der Drosselung der Energiekosten wird alles gemacht, sodass die Bürgerinnen und Bürger sehen, dass ihre gelebte Demokratie aus dem Bürgerentscheid endlich umgesetzt wird. 

Folgendes ist nun für die Zukunft aus Sicht des Investors geplant und aus seiner Sicht umsetzbar: Der Investor kauft die Eissporthalle vom Landkreis und investiert einen nicht unerheblichen Betrag in Millionenhöhe zur Sanierung der Halle, auch in Bezug auf eine energetische Sanierung (Solar, Wärmepumpen etc.). Dadurch wird der Weiterbetrieb der Halle für die nächsten ca. 30 Jahre gesichert. Gerade auch durch das voraussichtliche Ende der Eissporthalle in Enschede ist Nordhorn ein weiterer touristischer Anlaufpunkt der Eissportler aus den benachbarten Niederlanden. Durch diesen touristischen Zulauf wir die Grafschaft Bentheim profitieren. Des Weiteren wäre der Erhalt des Eissports ein attraktives Angebot für die Gäste des angrenzenden Seeparks.  

Der Investor sieht den Landkreis zukünftig als strategischen Partner und erwartet eine finanzielle Beteiligung bei einer Sanierung. Des Weiteren wäre ein Beteiligung an den laufenden Energiekosten unumgänglich.

Hierzu wird der potenzielle Investor rasch Kontakt mit dem Landrat Uwe Fietzek aufnehmen und sein Konzept und seine Ideen vortragen, um schnellstmöglich eine gemeinsame Lösung zu finden. Ebenfalls sind Gespräche mit der Stadt Nordhorn im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Sportparks im zweiten Schritt geplant.