Gemeinsame Aufräumaktion in Papenburg

Eine handelsübliche Zigarette verunreinigt bis zu 40 Liter Grundwasser. Alleine in Deutschland landen jährlich etwa 70 Millionen Zigaretten auf dem Boden.

Daher hieß es am vergangenen Mittwoch: Gemeinsam aufräumen und ein Zeichen gegen die Verschmutzung der Stadt Papenburg setzen. Die Bürgermeisterin Vanessa Gattung, Erster Stadtrat Hermann Wessels, Stadtbaurat Jürgen Rautenberg, mehrere Mitglieder des Stadt- und Ortsrates sowie Umweltpaten kamen am Forum Alte Werft zusammen. Gemeinsam mit der Initiative „kippenfrei“ organisierte Nadine Sinnigen aus dem der Fachbereich Planen/Umwelt die Aufräumaktion.

Das Endergebnis der Aufräumaktion war ein mit Zigarettenkippen gefüllter fünf Liter Eimer. Anderer Abfall füllte drei klassische Müllsäcke. Mehr als ein Dutzend Freiwillige haben dieses Ergebnis in nur 30 Minuten gemeinsam erzielt. Jede und Jeder kann dazu beitragen, die Stadt Papenburg in nur kurzer Zeit etwas sauberer zu gestalten und von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien.

Um die Natur von Müll und Unrat zu befreien, organisierte die Stadt Papenburg vor der Corona-Pandemie jährlich die Aktion „Papenburg räumt auf“. Die Aktion „Papenburg räumt auf“ findet auch zukünftig wieder statt. An diesen nehmen regelmäßig Einzelpersonen, Schulen, Gruppen und Vereine teil. Ebenfalls begann dieses Jahr das Projekt „Umweltpaten“. Hier können Interessierte für einen bestimmten oder unbestimmten Bereich im Stadtgebiet eine Patenschaft übernehmen. Die Stadt Papenburg stattet jeden Paten mit Material wie Greifern, Müllsäcken, Handschuhen und Warnweste aus.

Personen, die dabei unterstützen möchten, die Stadt Papenburg gemeinsam ein weiteres Stück sauberer zu machen, sind jederzeit eingeladen, mitzumachen. Der Fachbereich Planen/Umwelt freut sich über jede Beteiligung und Anregung.

Text und Bild: Felix Voigt, Stadt Papenburg