Warnbake weicht dem Verkehr – Landrat Burgdorf und Gäste eröffnen grunderneuerten Radweg am Mühlengraben

Lingen. Der Landkreis Emsland hat den Radweg an der Kreisstraße 321 (Mühlengraben) in der Stadt Lingen (Ems) von der Landesstraße 48 bis zur Autobahnauffahrt Wietmarschen an der Autobahn 31 grunderneuert und gleichzeitig verbreitert.

Die Ausbaustrecke mit einer Länge von insgesamt rund 4,3 km wurde in einem ersten Arbeitsgang von mit Asphalt überbauten Pflastersteinen befreit, bevor als nächstes der Unterbau hergerichtet werden konnte. Es folgten die Oberbauschichten bestehend aus einer 15 cm starken Schottertragschicht, einer 7 cm dicken Asphalttragschicht und einer 3 cm dicken Asphaltdeckschicht. Nach der Grunderneuerungen ist der Radweg heute 2,50 m breit; vormals waren es lediglich 1,80 m. „Das Projekt war auch deshalb so wichtig, weil der Radweg am Autobahnzubringer liegt, den täglich bis zu 4500 Kraftfahrzeuge passieren. Da braucht es einen sicheren Verkehrsweg für Radfahrer“, betont Landrat Marc-André Burgdorf die Bedeutung der Maßnahme.

Bestandteil des Projekts war ebenfalls der zusätzliche Bau eines kurzen Radwegteilstücks in Höhe der Zufahrt zum Modellflugplatz auf der nördlichen Fahrbahnseite. Damit können Radfahrer aus Dalum kommend den Modellflugplatz nunmehr sicher anfahren, ohne auf der Fahrbahn unterwegs sein zu müssen. „Wegen der parallel zur Kreisstraße und dem Radweg verlaufenden Ölleitung, gab es keine Möglichkeit für eine direkte Zufahrt auf den Radweg am südlichen Fahrbahnrand. So war dies die beste Lösung. Nun liegt mit dem kurzen Radwegteilstück eine Verkehrsführung vor, die die Radfahrer sicher zum Ziel bringt“, sagt Burgdorf.

„Das Projekt ist im Wesentlichen abgeschlossen und wir können den verkehrssicheren Radweg nun freigeben. Im Herbst müssen wir nur noch notwendige Kompensationsmaßnahmen in Form von Baumanpflanzungen durchführen“, sagt Burgdorf, der gemeinsam mit dem zuständigen Landtagsabgeordneten Christian Fühner, Oberbürgermeister Dieter Krone (Lingen (Ems)), örtlichen Kreistagsabgeordneten und weiteren Gästen aus Politik und Verwaltung die Warnbake zur Seite rückte und damit die Strecke für den Verkehr offiziell frei machte.

Darüber hinaus dankte der Landrat dem Landtagsabgeordneten Fühner für das Einwerben von Landesmitteln. Das Land unterstützt die Maßnahme mit 75 Prozent nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz und damit mit 750.000 Euro. Der Eigenanteil des Landkreises Emsland beläuft sich auf rund 250.000 Euro. Die Gesamtkosten für das Projekt sind mit rund 1 Mio. Euro veranschlagt.

Text und Foto: Landkreis Emsland