„Verkehrssicherer und gut befahrbarer Zustand“ – Erneuerung der Fahrbahn und des Radwegs an der K 202 in Rütenmoor startet

Haren. Mit dem ersten Spatenstich geben MdL Bernd-Carsten Hiebing und Landrat Marc-André Burgdorf den offiziellen Startschuss für die Bauarbeiten an Fahrbahn und Radweg der Kreisstraße 202 von der Bundesstraße 408 ausgehend bis Rütenmoor (Stadt Haren (Ems)). Von Oktober bis voraussichtlich November 2020 wird die Maßnahme andauern.

Gemeinsam mit Hiebing und Burgdorf nahmen die zuständigen Kreistagsabgeordneten Maria Albers, Ulrich Wilde und Arnold Terborg sowie der Fachbereichsleiter Straßenbau, Detlev Thieke, zum symbolischen Auftakt des Projekts die Schippe in die Hand.

Auf einer Länge von rund 1,5 km soll die Fahrbahn der Kreisstraße in den kommenden Monaten saniert werden. Dazu wird die oberste Asphaltbefestigung abgefräst. Zum Abfangen von Rissen, die ursächlich aus dem Untergrund kommen, wird ein Bewehrungsgitter auf der Fräsfläche angebracht. Anschließend wird ein Profilausgleich mit bituminösem Tragschichtmaterial vorgenommen. Zum Schluss wird eine rund 3 cm dicke Asphaltdeckschicht aufgebracht.

(v. l.) Kreistagsmitglied Arnold Terborg, MdL Bernd-Carsten Hiebing, Landrat Marc-André Burgdorf, die Kreistagsabgeordneten Ulrich Wilde und Maria Albers sowie Fachbereichsleiter Detlev Thieke geben mit dem ersten Spatenstich den Startschuss für die Bauarbeiten. (Foto: Landkreis Emsland)
(v. l.) Kreistagsmitglied Arnold Terborg, MdL Bernd-Carsten Hiebing, Landrat Marc-André Burgdorf, die Kreistagsabgeordneten Ulrich Wilde und Maria Albers sowie Fachbereichsleiter Detlev Thieke geben mit dem ersten Spatenstich den Startschuss für die Bauarbeiten. (Foto: Landkreis Emsland)

Zeitgleich wird der Radweg auf einer Länge von etwa 2,13 km erneuert. Der ursprünglich aus Pflaster hergestellte und im Lauf der Jahre mit einer Asphaltdeckschicht überbaute Radweg wird dafür vollständig aufgenommen. Neben einer rund 15 cm starken Schottertragschicht im Unterbau werden im Oberbau eine etwa 7 cm dicke Asphalttragschicht und eine rund 3 cm starke Asphaltdeckschicht eingebaut. Am Ende wird der aktuell 1,80 m breite Radweg je nach örtlicher Gegebenheit eine Breite von maximal rund 2,50 m aufweisen.

„Mit diesem Projekt bringen wir sowohl die Fahrbahn als auch den Radweg im Bereich des Ausbauabschnitts in einen verkehrssicheren und gut befahrbaren Zustand. Mein Dank geht in diesem Zusammenhang an das Land Niedersachsen und namentlich an unseren Landtagsabgeordneten Bernd-Carsten Hiebing, der sich für die Vergabe der Landesmittel an den Landkreis Emsland sehr eingesetzt hat“, sagt Burgdorf.

Während die Gesamtkosten in Höhe von 290.000 Euro für die Instandsetzung der Fahrbahn vollständig vom Landkreis Emsland getragen werden, handelt es sich bei dem Radwegausbau um eine Fördermaßnahme nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Daher wird die Investition von insgesamt rund 310.000 Euro für den Radweg zu 60 Prozent (rund 186.000 Euro) vom Land getragen. Der Eigenanteil des Landkreises Emsland beläuft sich auf etwa 124.000 Euro.

Für die Dauer der Arbeiten ist die Baustelle für Radfahrer voll gesperrt. Es ist eine Umleitung ausgeschildert.

Text und Foto: Landkreis Emsland