Übergangslösung Eissporthalle – das sagt der Landkreis

Grafschaft Bentheim. Am heutigen Nachmittag erreichte uns die erwartete Pressemitteilung vom Landkreis Grafschaft Bentheim zur Übergangslösung Eissporthalle:

„Der Landkreis Grafschaft Bentheim ist weiterhin bereit, eine Übergangslösung für die Eissporthalle in Nordhorn mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 200.000 Euro zu unterstützen. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Mitglieder des Kreisausschusses am Donnerstag einstimmig. Diese Summe hatte die Kreisverwaltung den beiden Nordhorner Eissportvereinen und der Betreibergesellschaft GEE Grafschafter Eissport Event GmbH bereits in vorangegangenen Gesprächen zugesagt. Die Stadt Nordhorn hatte einen Kostenbeitrag in Höhe von bis zu 40.000 Euro in Aussicht gestellt. Im April war die Geschäftsführung der GEE an den Landkreis herangetreten und hatte über Kostensteigerungen im Hinblick auf die Übergangslösung informiert. In zwei Gesprächen wurde sehr offen über die geänderte Ausgangslage diskutiert. „Vor dem Hintergrund der immens gestiegenen Energiekosten wird der Betrieb der geplanten Tragluft-Eishalle deutlich teurer. Die weitere Entwicklung der Energiepreise ist schwer vorhersehbar. Gerade in der jetzigen Situation, in der wir alle dazu angehalten sind, nach Möglichkeit Energie einzusparen, ist ein derart hoher Energieverbrauch für eine ortsnähere Ausübung des Eissports nicht vertretbar. Eine Erhöhung des Zuschusses, um die steigenden Energiekosten abzufangen, ist damit nicht in Einklang zu bringen“, erläuterte Landrat Uwe Fietzek den Diskussionsverlauf im Kreisausschuss. Über das Votum habe er die Vertreter der Eissportvereine und der GEE informiert. Unabhängig von dem Zuschuss für eine Übergangslösung beteiligt sich der Landkreis weiterhin in vollem Umfang an den Kosten für Ersatzeiszeiten sowie die dadurch entstehenden Fahrtkosten der Nachwuchsmannschaften zur Eissporthalle in Rheine.“

Infos vom Landkreis Grafschaft Bentheim über die Pressestelle