Meppener Stadtrat zu Besuch im Naturpark Bourtanger Moor

Meppen. Seit der Gründung des Internationalen Naturparks Bourtanger Moor – Veenland e.V. im Jahre 2006 setzen sich die Mitglieder für eine nachhaltige Entwicklung des Gebietes und eine effektive Nutzung der vorhandenen Potenziale ein. Auch die Stadt Meppen ist eine der Naturpark-Gemeinden. Um sich vor Ort ein Bild von den vielfältigen Maßnahmen machen zu können, hat der Rat der Stadt Meppen den Naturpark Bourtanger Moor besucht.

Das Bourtanger Moor gehörte vor seiner Kultivierung Mitte des 19. Jahrhunderts mit 1.200 Quadratkilometern zu den größten zusammenhängenden Hochmooren in Mitteleuropa. Durch Besiedlung, Torfabbau und die anschließende landwirtschaftliche Nutzung prägt die Region heute ein Zusammenspiel verschiedener Flächen. Die Landschaft umfasst neben ursprünglichen und renaturierten Hochmoorgebieten mit ihrer schützenswerten Flora und Fauna ebenso wertvolle, stark von den Menschen beeinflusste Kulturlandschaften.

Der Naturpark Bourtanger Moor liegt im Regionendreieck zwischen den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim sowie der niederländischen Provinz Drenthe. Neben den Landkreisen und der Provinz sind die Gemeinden Twist, Geeste und Wietmarschen, Meppen, Haren und Emmen beteiligt. Seit der Gründung im Jahr 2006 verfolgt der Naturparkverein das Ziel, die Natur und die Landschaft sowie ihre typischen Merkmale im Naturparkgebiet zu erhalten und zu pflegen sowie die deutsch-niederländische Zusammenarbeit der Naturparkmitglieder zu unterstützen, zu fördern und zu koordinieren.

Aber auch eine umweltverträgliche Erholung im Naturparkgebiet und die Stärkung des Tourismus werden vom Naturparkverein durch unterschiedliche Projekte angestrebt. Anlaufstellen wie das Emsland-Moormuseum, der Veenpark, das Veenloopcentrum und das Van-Gogh-Huis stellen Informationen rund um das Erlebnis Moor zur Verfügung. Daneben bietet das Naturparkgebiet vielfältige Freizeitaktivtäten. Die weitläufige Landschaft mit den zahlreichen Anlaufstellen lädt zum Wandern und Radfahren sowie Naturführungen ein. Cafés und Restaurant in der Naturparkregion bieten Einheimischen und Gästen regionale Spezialitäten.

Als Naturpark-Gemeinde wirkt auch die Stadt Meppen durch aus dem Stadtrat entsandte Vertreter*innen an der Gestaltung des Naturparks mit. Begleitet durch Uwe Carli, Geschäftsführer des Naturparkvereins, und sein Team, erhielten die Ratsmitglieder interessante Einblicke in die Hochmoorrenaturierung und das Naherholungsangebot im niederländischen Teil des Naturparks.

Text und Foto: Stadt Meppen