Mitmachen beim „Klimaschutz in kleinen Kommunen und Stadtteilen“

In Aschendorf, Herbrum, Bokel, Tunxdorf, Nenndorf sowie am Obenende und Untenende gibt es ungenutztes Potenzial im Klimaschutz, das die Entwicklung eines zukunftsfähigen Papenburgs vorantreiben kann.

Am Donnerstagabend hat die Verwaltung die Politik über das neue Projekt „Klimaschutz in kleinen Kommunen und Stadtteilen“ (KlikKS) von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen informiert. Das Projekt sucht Menschen, deren Herz für Klima- und Umweltthemen schlägt und die sich in die Gestaltung der eigenen Gemeinde einbringen möchten. Ein Regionalmanager unterstützt die Freiwilligen dabei, eigene Projekte zu planen, umzusetzen und sich mit anderen ehrenamtlichen Klimaschutzpat*innen zu vernetzen. Vorkenntnisse sind daher nicht erforderlich.

Mit der Umsetzung von Klimaschutzprojekten können die Papenburger Stadtteile ihre Attraktivität steigern, leisten einen Beitrag zur eigenen Zukunftsfähigkeit und entlasten dabei die Haushaltskasse. Im Fokus des Projekts liegen Maßnahmen, durch die langfristig Treibhausgase eingespart werden können. Die Maßnahmen richten sich nach den Interessen und lokalen Möglichkeiten. Sie werden gemeinsam von den Ehrenamtlichen, dem Regionalmanager und den Kommunen erarbeitet. Interessierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger könne so in Papenburg die optimale Maßnahme für ihren Stadtteil ausarbeiten.

Kai Wittke ist als Regionalmanager für das Projekt KlikKS der Ansprechpartner für alle Interessierten in Papenburg. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, sich bei Herrn Kai Wittke unter der Telefonnummer 0170 7835800 oder per E-Mail an kai.wittke@klimaschutz-niedersachsen.de zu melden.

Text und Foto: Stadt Papenburg