Stadt Lingen erlässt erneut Gebühren für Kitas

Lingen. Im Zuge der Verlängerung und Verschärfung der Corona-Maßnahmen sind auch die Kitas seit dem 10. Januar 2021 wieder landesweit geschlossen. Die Stadt Lingen wird für den Zeitraum, in dem keine Betreuung stattfinden kann, erneut die Gebühren für Kitas, Horte und die Kindertagespflege aussetzen, wenn Eltern nicht das Angebot der Notbetreuung in Anspruch nehmen können und ihre Kinder privat betreuen. „So haben wir bereits im vergangenen Frühjahr verfahren. Die damalige Regelung hat auch heute noch Bestand, sodass in den politischen Gremien in dieser Woche beschlossen wurde, die Regelungen zur Erstattung der Elternbeiträge jetzt wieder anzuwenden“, erläutert Oberbürgermeister Dieter Krone. Er betont: „Uns ist es nach wie vor wichtig, Eltern finanziell zu entlasten und ihnen mehr finanzielle Sicherheit zu geben. Viele Familien stehen auch in diesem Jahr vor großen Herausforderungen und müssen nun erneut den Spagat zwischen Arbeit bzw. Homeoffice und der Kinderbetreuung leisten.“ Hinzu kämen die finanziellen Sorgen – ausgelöst durch Kurzarbeit, Kündigung und Verdienstausfall. „In dieser schwierigen Situation wollen wir die Eltern unterstützen“, so Krone. Sofern die Beiträge für den aktuellen Monat bereits eingezogen wurden, werden diese unbürokratisch durch die Träger der Kitas verrechnet. Die Schließung der Kitas gilt zunächst bis zum 31. Januar 2021. Eine Notbetreuung für bis zu 50 Prozent der Plätze kann angeboten werden.

Grundsätzlich ist die Betreuung von Kindern ab drei Jahren bis zum Schuleintritt in Niedersachsen seit August 2018 kostenlos. Auf Eltern kommen lediglich Kosten zu, wenn die Betreuung über acht Stunden hinausgeht, sie Kinder unter drei Jahren in einer Krippe bzw. in der Kindertagespflege betreuen lassen oder Schulkinder einen Hort besuchen.

Text: Stadt Lingen