Nur eine Hecke muss noch gepflanzt werden – Sanierung und Verlegung von Radwegen in der Samtgemeinde Lengerich abgeschlossen

Lengerich. Der Landkreis Emsland hat in der Samtgemeinde Lengerich in den vergangenen Monaten den Radweg entlang der Langener Straße (Kreisstraße 325) von der Bundesstraße 213 in Bawinkel bis zum Kreisverkehrsplatz mit der Landesstraße 60 im Langener Ortsteil Klein Tirol ausgebaut. Zudem ist ein 160 m langer Teilabschnitt des Radwegs an der Kreisstraße 329 in Duisenburg verlegt worden.

Landrat Marc-André Burgdorf nahm gemeinsam mit MdL Bernd-Carsten Hiebing, den zuständigen Kreistagsabgeordneten sowie Vertretern der örtlichen Politik die Freigabe vor.

Der Radweg an der Kreisstraße 325 war damals in Pflasterbauweise gebaut und in den Folgejahren mit einer Asphaltdecke überzogen worden. Für die Sanierung und den Ausbau wurde der gesamte Radweg vollständig aufgenommen, um im Anschluss daran die notwendigen Erdarbeiten für die geplante Verbreiterung des Radwegs von 1,80 m auf bis zu teilweise 2,30 m auszuführen. Nach dem Aufbringen einer 15 cm starken Schottertragschicht wurden abschließend eine Asphalttragschicht und eine Deckschicht aus Asphalt eingebaut. Die Arbeiten waren im Oktober 2020 aufgenommen worden und wurden mit der Freigabe der Radwege für den Verkehr nun offiziell beendet.

Nur eine Hecke muss in der Ortschaft Langen – Klein Tirol aus gestalterischen Gründen und zur optischen Abgrenzung des Radwegs von der Fahrbahn im Herbst dieses Jahres noch gepflanzt werden. Der Radweg war vom direkten Fahrbahnrand verlegt worden und verläuft nun mit einem Abstand von etwa 1,50 m an der Straße entlang. Der Radweg mit einer Breite von rund 2,50 m entstand in Asphaltbauweise.

Mit dem Ausbau des etwa 7 km langen Radwegabschnitts an der Kreisstraße 325 und des 160 m langen Abschnitts an der Kreisstraße 329 wurden die zuvor unzureichend befestigten und zum Teil schadhaften Radwege in einen verkehrssicheren und gut befahrbaren Zustand gebracht. „Die Maßnahme ist damit ein weiteres gutes Beispiel für unser Radwegeprogramm, bei dem wir nicht nur fortlaufend fehlende Radwege an unseren Kreisstraßen ergänzen, sondern auch bestehende Infrastruktur nach neuesten Standards erneuern. Die Radwegelücken haben sich inzwischen bei einem Kreisstraßennetz von rund 850 km Länge auf etwa 83 km verringert. Das heißt, über 90 Prozent der Kreisstraßen sind mit einem Radweg versehen, die alle in Stand gehalten werden wollen“, betont der Landrat. Er dankte insbesondere Hiebing für dessen Einsatz beim Einwerben von Landesmitteln auch für dieses Vorhaben, das mit vier weiteren Projekten und Fördermitteln in Höhe von rund 2,23 Mio. Euro im Sanierungsprogramm des Landes Niedersachsen 2020 aufgenommen worden war.

Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 850.000 Euro. Der Landkreis Emsland erhält einen Landeszuschuss von 60 % (rund 510.000 Euro) nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Der Eigenanteil des Landkreises Emsland beläuft sich auf rund 340.000 Euro.

Text und Foto: Landkreis Emsland