Regenrückhaltebecken im GIP werden freigeschnitten

Nordhorn. Die Stadt Nordhorn lässt ab Anfang Januar 2023 vier Regenrückhaltebecken im Gewerbe- und Industriepark GIP freischneiden. Damit die Becken nicht weiter verschlammen, müssen Bäume und Sträucher im Uferbereich zurückgeschnitten werden. Anschließend sollen die Becken auch ausgebaggert werden.

Die Regenrückhaltebecken befinden sich in Nachbarschaft zu verschiedenen Gewerbebetrieben an der Otto-Hahn-Straße und Euregiostraße. Sie sehen bei flüchtigem Hinsehen fast wie natürliche Teiche aus. Tatsächlich handelt es sich aber um technische Bauwerke, die gezielt künstlich angelegt wurden. Im Fall von Starkregenereignissen sollen sie verhindern, dass zu schnell zu viel Wasser in die Kanäle strömt und es so zu Überschwemmungen kommt.

Damit Regenrückhaltebecken ihre Funktion auch erfüllen können, dürfen sie nicht zu sehr verschlammen. Das geschieht im Laufe der Zeit unter anderem durch Laub und tote Äste, die von benachbarten Bäumen und Sträuchern ins Wasser fallen. Darum müssen die Ufer regelmäßig vom Bewuchs befreit und die Becken gegebenenfalls ausgebaggert werden.

Bei den Rückschnittarbeiten an den vier Becken im GIP werden die vorhandenen Gehölze „auf den Stock“ gesetzt. Sie werden also stark zurückgeschnitten, um im Frühjahr dann wieder neu auszutreiben.

Text: Stadt Nordhorn