Straßenprojekte „Obenholt“ und „Huskamp“ als förderfähig anerkannt Beide Projekte im Jahresbauprogramm 2023 aufgenommen

„Für unsere Straßenbauprojekte fängt das Jahr gut an!“, freut sich Samtgemeindebürgermeister und Gemeindedirektor Ansgar Duling. Ende letzter Woche gingen im Rathaus die Bescheide über die Aufnahmen von zwei bedeutsamen Straßenbauprojekten in das Jahresbauprogramm 2023 ein. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) aus Oldenburg hat mit ihren Bescheiden die Straßenprojekte „Verlängerung der Straße Obenholt“ und
„Neubau der Ortskernentlastungsstraße Huskamp“ als förderfähig erklärt. Laut Gerbert Helweg von der Bauabteilung des Emlichheimer Rathauses können
nun beide für Emlichheim wichtigen Straßenbauprojekte nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) gefördert werden.
Die Förderquote beträgt bis zu 60 % der förderfähigen Kosten.

Das Team im Emlichheimer Bauamt arbeitet nun mit Hochdruck daran, die konkreten Förderanträge auszuarbeiten und bis zum 30.04.2023 bei der Straßenbaubehörde in Oldenburg einzureichen. „Parallel laufen derzeit die europaweiten Verfahren zur Vergabe der Ingenieurleistungen für
die Ausführungsplanungen“, ergänzt Gerbert Helweg. „Sobald die Planungsaufträge vergeben sind, wird im Laufe dieses Jahres mit der Detailplanung begonnen, damit im Jahr 2024 dieBaumaßnahmen endlich beginnen können“, so Helweg weiter.

„Die für die Verlängerung der Straße Obenholt erforderlichen Grundstücke werden über das kürzlich eingeleitete Flurbereinigungsverfahren „Emlichheim Ost“ gesichert, für die Ortskernentlastungsstraße Huskamp verfügt die Gemeinde Emlichheim bereits über alle notwendigen Flächen“, erläutert Ansgar Duling.

„Mit der Aufnahme ins Jahresbauprogramm, der Vergabe der Planungsleistungen und der Sicherung der Grundstücksflächen kommen wir bei der Realisierung der sehnlichst erwarteten Straßenbauprojekten jetzt mit großen Schritten voran“, teilt Duling mit. „Diese beiden Straßenprojekte sind Teil von mehreren Bausteinen für die Ortskernentwicklung in Emlichheim und für die Reaktivierung des Schienenpersonennahverkehrs“, so Duling weiter.

Text und Foto: Samtgemeinde Emlichheim